Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Tausende an BILLA-Boss Haraszti: „Ihre Ankündigung verstehen wir als Drohung“

Der mächtige BILLA-Konzernboss Marcel Haraszti kommt nicht aus den Negativschlagzeilen.

3/22/2023
  • Ernährung
  • Konsumentenschutz
  • Umwelt
  • Österreich
Tausende an BILLA-Boss Haraszti: „Ihre Ankündigung verstehen wir als Drohung“
Auf der grünen Wiese/R. Klimesch

Der mächtige BILLA-Konzernboss Marcel Haraszti kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Nachdem er bereits seit längerem mit Kritik durch Bauern konfrontiert ist, haben sich kürzlich zahlreiche Produzenten zu den teils katastrophalen Bedingungen im Lebensmittelhandel geäußert. Ein zentraler Akteur dabei ist BILLA, dem hinter vorgehaltener Hand und in seltenen Fällen auch ganz offen brutale Methoden vorgeworfen werden.

Und jetzt begehren auch noch Bürgerinnen und Bürger gegen BILLA auf und wenden sich in einem offenen Brief an Vorstandschef Marcel Haraszti. Immerhin muss er als bestens bezahlter Topmanager des Handelsgiganten REWE die persönliche Verantwortung übernehmen für das, was dieser Konzern alles verbricht. Da war zuletzt etwa vom Wald in Oberösterreich im Gespräch, der für ein neues Lager gerodet wurde.

nullBürger*innen-Initiative AUF DER GRÜNEN WIESE/P. Klein
Wie viel Wiesen sollen noch versiegelt werden?
Tausende Menschen erheben sich

Und jetzt soll in Hinterbrühl bei Mödling, nicht weit von Wien entfernt, beim Naturpark Föhrenberg eine neue BILLA-Filiale gebaut werden. Klingt nicht weiter ungewöhnlich, ist es aber doch. Denn dafür sollen über 3.000 Quadratmeter Boden versiegelt werden, obwohl in wenigen hundert Metern Entfernung bereits eine Filiale gibt. Und im Umkreis von nur 1.600 Metern stehen insgesamt 4 Supermarkt-Filialen, so der Brief.

Doch von wem kommt der überhaupt? Es ist eine Bürger*innen-Initiative namens „Auf der Grünen Wiese“, die von mehreren tausend Menschen getragen wird und die bereits seit längerem gegen das umstrittene Projekt mobilisiert. Fast 6.000 Menschen haben bereits gegen die neue Filiale unterschrieben. Das Vorhaben würde auch gegen Gesetze verstoßen, so die Initiative, es sei bereits ein negativer Baubescheid erlassen worden.
nullAuf der grünen Wiese/R. Klimesch
Tausende Bürgerinnen und Bürger protestieren mittlerweile gegen REWE
Versiegelung grundsätzlich zurückdrängen

Den aufgebrachten Bürger*innen geht’s aber ganz offensichtlich nicht nur um diese eine spezielle Filiale, sie stoßen sich an den Mega-Expansionsplänen des Handelsgiganten grundsätzlich: „Ihre Ankündigung, 26 NEUE BAUTEN in diesem Jahr allein für Billa durchsetzen zu wollen („Offensive 2023“), und Ihre Ankündigung einer „Ost-Offensive“ (Bericht in der Fachzeitschrift REGAL Februar 2023) verstehen wir als Drohung.“

Der milliardenschwere Konzern würde das Gegenteil von dem leben, was er in der Werbung verspreche, so die Initiative: „Diese „Offensive“ widerspricht diametral dem, was Sie in Ihrer Werbung versprechen und stellt gewiss keinen Beitrag zur Lösung der Klimaprobleme dar. Vielmehr gefährden Sie damit die Zukunft unserer Kinder.“ Das letzte Wort scheint in der Frage also noch nicht gesprochen zu sein, mit Widerstand muss gerechnet werden.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.