Artikel

      Regenwald-Rodungen: So groß ist die Fläche, die im letzten Jahr verloren gegangen ist

      Die Rodungen im brasilianischen Amazonas-Regenwald gehen ungehindert weiter. Im letzten Jahr haben sie erneut ein Rekordniveau erreicht.

      9/11/2021
      • Umwelt
      • International
      Regenwald-Rodungen: So groß ist die Fläche, die im letzten Jahr verloren gegangen ist
      Reuters/Bruno Kelly

      Die Rodungen im brasilianischen Amazonas-Regenwald gehen ungehindert weiter. Trotz weltweiter Proteste und Warnungen von Expert*innen, dass die „grüne Lunge“ der Erde bereits den „Kipp-Punkt“ erreicht hat, wonach mehr CO2 in Folge der Brände ausgestoßen als aufgenommen werden, schreiten die Abholzungen voran.

      Wald im Ausmaß von fast ganz Oberösterreich verloren

      Mit einer der wesentlichen Faktoren für die weitestgehend ungestörte Zerstörung ist die Tolerierung bis Forcierung durch die brasilianische Regierung. Der rechtsextreme Präsident Jair Bolsonaro gilt als Befürworter der rücksichtslosen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und denkt nicht daran, selbst illegale Rodungen stoppen zu lassen.

      Das traurige Ergebnis ist eine Rekordfläche an Waldverlust im vergangenen Jahr. Wie Berechnungen zeigen, sind in der Zeit von August 2020 bis Juli 2021 unglaubliche 10.476 Quadratkilometer an Regenwald verloren gegangen. Das entspricht fast der Fläche von Oberösterreich, das mit 12.000 Quadratkilometern nur unwesentlich größer ist.

      Export-Agrar-Boom ist Motor der Zerstörung

      Mit den Abholzungen ist nicht nur ein dramatischer Verlust an Artenvielfalt verbunden, sondern auch die Vertreibung indigener Völker. Nicht zuletzt wirken sich die Brände verheerend auf die Klimabilanz des Landes aus, das mit stark gestiegenen Exporten von Soja und Fleisch einen wahren Argar-Boom erlebt.

      Auch Österreich, Deutschland und andere EU-Länder importieren das Regenwald-Soja im großen Stil. Selbst im AMA-Gütesiegel steckt das genmanipulierte Soja, etwa im Schweinefleisch. Hunderte Millionen Kilo des Kraftfutters werden jährlich alleine nach Österreich importiert und landen hier vorwiegend in der Schweinemast.
       



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.