Artikel

Erfolg: Erstes EU-Land schränkt Massentierhaltung gesetzlich ein

In den letzten Jahren hat sich Spanien mehr und mehr zu einem Land in der Europäischen Union entwickelt, in dem sich die Massentierhaltung immer ungebremster entfalten kann.

1/29/2023
  • International
  • Tiere
  • Landwirtschaft
Erfolg: Erstes EU-Land schränkt Massentierhaltung gesetzlich ein

In den letzten Jahren hat sich Spanien mehr und mehr zu einem Land in der Europäischen Union entwickelt, in dem sich die Massentierhaltung immer ungebremster entfalten kann. Das haben auch große Fleischkonzerne wie Tönnies und multinationale Milchproduzenten dazu genutzt, um gigantische Tierfabriken in Auftrag zu geben. Die Lohnkosten sind niedriger als in Frankreich oder Deutschland, die Umweltauflagen waren niedriger. So könnte noch schneller noch mehr Fleisch bzw. Milch erzeugt und in alle Welt exportiert werden.

 Experten warnen schon länger vor den katastrophalen Folgen nicht nur für die Tiere, sondern auch für die Umwelt. Etwa vor der enormen Gülle-Belastung, wie sie in den Niederlanden oder Deutschland bereits zu sehen ist. Journalistin Linda Osusky recherchierte bereits mehrfach exklusiv für oekoreich über monströse Anlagen im Schweine- oder Milchbereich, die teils schon umgesetzt oder bereits in Planung waren. Nun hat die spanische Regierung dem weiteren Ausbau der Tierfabriken einen Riegel vorgeschoben.

Mit einem eigenen Gesetz wurden nun Höchstgrenzen für die Haltung von Tieren eingezogen, damit können Giga-Projekte nicht mehr umgesetzt werden. Spanien hat auf diese Weise einen ersten wichtigen Schritt zur Abkehr von dem falschen Weg der Intensivierung der Landwirtschaft der letzten Jahre gesetzt. Spanische Aktivisten weisen darauf hin, dass damit noch nicht das Ziel einer kleinteiligen, auf Tierwohl und Umweltschutz ausgerichteten Landwirtschaft erreicht – aber ein wichtiger Erfolg wurde erzielt.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.