Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Aufreger: Rodung von Staatswald führt zu privatem Millionengewinn

Wer an der Autobahn A1 von Wien nach Salzburg fährt, der kommt unweigerlich am „Tatort“ vorbei und erkennt ihn schon Kilometer entfernt.

1/20/2024
  • Wald & Holz
  • Umwelt
  • Österreich
  • Klima
Aufreger: Rodung von Staatswald führt zu privatem Millionengewinn

Wer an der Autobahn A1 von Wien nach Salzburg fährt, der kommt unweigerlich am „Tatort“ vorbei und erkennt ihn schon Kilometer entfernt. Wo früher ein prächtiges Waldstück stand, dort ist seit Monaten nur noch Kies aufgeschüttet. Direkt neben der Autobahn liegt ein planiertes Feld voller Steine, zigtausende Quadratmeter groß. Hinter dem optischen Schandfleck steckt eine dubiose Geschichte, die zurecht viele Menschen im Land aufregt.

Es geht um ehemaligen Staatswald, also Besitz der uns allen gehört, der zuerst verkauft und dann gerodet wurde. Und schließlich zum Millionengewinn eines Industriellen führte. Dass da nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein kann, das wird im Volksmund schon länger getuschelt. Wieso etwa keine Umweltverträglichkeitsprüfung stattgefunden hat, das bleibt unbeantwortet.

Der Rechnungshof, der nun die Causa prüfte, kam laut ORF zum Schluss, dass die Rodung „nicht ordnungsgemäß“ zustande gekommen sei. Für den Mittelsmann, den oberösterreichischen Industriellen Hans Asamer, war die ganze Sache höchst lukrativ – mindestens 12 Millionen Euro Mehrerlöse sollen lukriert worden sein, so der Rechnungshof. Nun wird die Einsetzung einer Untersuchungskommission im Landtag gefordert.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.