Artikel

      Pestizidcocktail in „Pesto Genovese“: Diese Produkte fallen durch den Labortest

      Es ist mit Abstand das beliebteste Pesto in Österreich und wird für seine traditionelle Rezeptur geschätzt: Pesto Genovese. Doch die findet kaum Anwendung, wie ein neuer Test zeigt.

      8/27/2021
      • Ernährung
      • Österreich
      Pestizidcocktail in „Pesto Genovese“: Diese Produkte fallen durch den Labortest

      Es ist mit Abstand das beliebteste Pesto in Österreich und wird für seine traditionelle Rezeptur geschätzt: Pesto Genovese. Das grüne Pesto sollte im Grunde aus Basilikum, Pinienkernen, Käse, Knoblauch, Olivenöl und Salz bestehen. In der Realität der hochindustrialisierten Lebensmittel finden sich aber ganz andere Bestandteile, wie Konsumentenschützer*innen nun herausgefunden haben.

      In einem Labortest haben sie 13 im österreichischen Lebensmittelhandel erhältliche Produkte intensiv geprüft und dabei Erschreckendes herausgefunden. Denn nicht nur die Zutaten an sich sind teils skurril und haben mit der Rezeptur nichts mehr zu tun, auch die Qualität der Rohstoffe ist höchst bedenklich. Denn in einigen Produkten wurde ein wahrer Pestizidcocktail gefunden, dessen Auswirkungen auf Menschen noch wenig erforscht ist.

      Man müsste davon ausgehen, dass sich ein „Pesto Genovese“ zumindest überwiegend an die Originalrezeptur halten muss. Doch der Anteil an Basilikum liegt teilweise kaum über 12 Prozent, dafür finden sich Bambusfasern oder Kartoffelflocken im Pesto. Das hat dort eigentlich nichts zu suchen, ist aber offenbar günstiger in der Erzeugung und dient vermutlich als Streckmaterial. Hier sind die Details zum Test im Überblick:

      Die Problematischen

      Die schlechte Nachricht zuerst: „Pesto con Basilico Genovese DOP“ von Anfosso ist der große Testverlierer. Obwohl es eines der teuersten Produkte ist, bekommt es lediglich die Gesamtnote „Weniger zufriedenstellend“ und enttäuscht vor allem bei den Schadstoffen und der Kennzeichnung, die beide „nicht zufriedenstellend“ ausfallen. Wenig besser schneidet das gleich teure Produkt „Bio Billa Pesto Verde“ ab, die Eigenmarke des REWE-Konzerns. Auch sie erhält die Gesamtnote „Weniger zufriedenstellend“.

      Die Testsieger

      Auf der anderen Seite der Skala findet sich „Spar Natur pur Bio-Pesto alla genovese“, der Testsieger mit der Gesamtwertung „Gut“. Insbesondere bei Kennzeichnung und Schadstoffen überzeugt dieses Produkt der Konzern-Eigenmarke. Deutlich günstiger aber ebenfalls gleichwertig in der Qualität ist das „Pesto Basilico“ von Gustoni. Fast doppelt so teuer, aber ebenfalls „Gut“ ist das „Ja! Natürlich Pesto Genovese“, das bei der Kennzeichnung punkten kann und sonst überall gut abschneidet.  

      Mehr Detailergebnisse finden sich in der aktuellen Ausgabe des Konsument.




      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.