Artikel

      Marillenmarmelade im Test: In diesen 4 Produkten wurden Pestizide nachgewiesen

      Marillen-Marmelade ist extrem beliebt - doch wie eine Erhebung nun zeigt, stammen die Früchte fast ausschließlich aus dem Ausland. Zudem sind gleich mehrere Proben mit Pestiziden belastet. Der Marktcheck.

      6/7/2021
      • Ernährung
      • Österreich
      Marillenmarmelade im Test: In diesen 4 Produkten wurden Pestizide nachgewiesen

      Marmelade ist extrem beliebt, sie ist mit 52 Prozent der liebste Süßaufstrich der Österreicher*innen. Bis zu 2,5 Kilogramm Marmelade pro Kopf werden hierzulande jährlich konsumiert, bei den Sorten liegt die Marille liegt mit 27 Prozent deutlich vor der Erdbeere mit 20 Prozent. Unangefochtener heimischer Marktführer ist die in Tirol ansässige Firma Darbo, die über 140 Millionen Euro Umsatz jährlich erwirtschaftet.
       
      Die meisten Früchte werden importiert
       
      Doch die in den Supermärkten erhältliche Marillen-Marmelade stammt fast ausschließlich aus Früchten, die nicht in Österreich angebaut wurden. Das liegt vor allem an der vergleichsweisen geringen Selbstversorgung, nur 40 Prozent der Marillen werden im Inland angebaut. Wichtigste Region für den heimischen Marillenanbau ist die niederösterreichische Wachau, am meisten wird aus Italien, Spanien und Ungarn importiert.

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.