Artikel

Nach Tierqual-Aufdeckung: Konzern versucht scheinbar Spuren zu verwischen

Die Aufdeckung der systematischen Misshandlung von Tieren hat Wellen geschlagen - der betreffende Konzern scheint aber nicht daraus gelernt zu haben.

9/29/2022
  • Deutschland
  • Tiere
Nach Tierqual-Aufdeckung: Konzern versucht scheinbar Spuren zu verwischen

Die Aufdeckung von systematischer Tierqual beim großen deutschen Fleischproduzenten WESTFLEISCH hat über die Grenzen von Deutschland hinaus für viel Wirbel gesorgt, sogar der deutsche Landwirtschaftsminister sah sich genötigt sich dazu zu äußern. Viele Menschen sind über die veröffentlichten Bilder und Videos zurecht schockiert und verlangen Konsequenzen. Doch genau die scheint der Skandalkonzern nicht ziehen zu wollen.

Denn wie das Deutsche Tierschutzbüro nun aufzeigt, hat WESTFLEISCH zunächst einmal unmittelbar die Portraits ausgewählter Bäuerinnen und Bauern von der Homepage gelöscht. Diese waren zuvor lange und intensiv als „Vorzeigebetriebe“ im Netz zu sehen und sollten den Anschein erwecken, dass die Lieferanten des Konzerns aus dem kleinbäuerlichen Bereich stammen. In Wahrheit dürften die meisten Tiere aus großen Mastanlagen stammen.

Offenbar sollen Spuren verwischt werden

In sieben Stallungen wurde, teils unter Einsatz von versteckten Kameras, das Leiden der Schweine dokumentiert. Dabei ging es nicht nur um die katastrophalen Auswirkungen der miserablen Haltungsbedingungen auf die Tiere, sondern auch um vorsätzliche Misshandlung – etwa durch den Einsatz von Elektroschockern bei Tiertransporten. Dieser wurde den Tieren sogar an den Kopf gehalten, eine besonders bestialische Form der Tierquälerei.

Das Deutsche Tierschutzbüro, das auch die Machenschaften des Unternehmens aufgedeckt hatte, vermutet, dass es hier um eine Verwischung von Spuren gehen könnte. In einer aktuellen Aussendung informieren die Aktivist*innen: „Nun hat das Unternehmen alle Hofportraits von der Website genommen, vermutlich aus Sorge, dass weitere Bildaufnahmen aus weiteren Westfleisch-Zulieferbetrieben an die Öffentlichkeit kommen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.