Artikel

      Chemie, Palmöl & Importe: Diese Lebensmittel sind Negativprodukte des Jahres

      Jedes Jahr häufen sich die Beschwerden über Produkte, die entweder aufgrund ihrer miserablen Inhaltsstoffe oder ihrer irreführenden Verpackung für Aufregung sorgen.

      3/7/2022
      • Gesundheit
      • Ernährung
      • Österreich
      Chemie, Palmöl & Importe: Diese Lebensmittel sind Negativprodukte des Jahres

      Jedes Jahr häufen sich die Beschwerden über Produkte, die entweder aufgrund ihrer miserablen Inhaltsstoffe oder ihrer irreführenden Verpackung für Aufregung sorgen. Auch bei oekoreich stapeln sich die Meldungen und wir versuchen jedem Hinweis nachzugehen und zu recherchieren, was wirklich in den Produkten drinsteckt und woher sie kommen. Oftmals mit großem Erfolg, denn Konzerne reagieren nur auf Druck von unten.

      Über 8.000 Menschen haben sich kürzlich bei der vom VKI organisierten Wahl zum „Negativprodukt des Jahres“ beteiligt, nun stehen die unrühmlichen Sieger fest. Auf Platz 1 landet das Kuchendekor von „Dr. Oetker“. Grund dafür ist, dass im Gegensatz zu anderen Ländern, wo Titandioxid bereits verboten ist, in Österreich dieses immer noch im Produkt enthalten ist. Nach einem Beschluss der EU muss es bis Sommer 2022 verschwinden.

      Import-Wahn und Palmöl in Bio

      Auf Platz 2 schafft es das Baguette von S-BUDGET, der Eigenmarke von SPAR. Den Informationen des VKI zufolge wird das Brot aus Frankreich importiert, nimmt also einen mehrere hundert Kilometer weiten Weg auf sich, bis es bei uns im Brotregal landet. Und das, obwohl man in Österreich bekanntlich so ziemlich das beste Brot der Welt erhält. Unser „Sieger“ wäre aber eigentlich der Drittplatzierte in diesem Voting.

      Denn die „BIO BILLA Nuss-Nougat-Creme“ ist für uns das perfekte Beispiel dafür, wie man gutgläubige Menschen mit Marketing zu einer schlechten Entscheidung fehlleitet. Denn obwohl das Produkt Bio ist, enthält es dennoch Palmöl. Dass es auch anders geht, zeigt BILLA mit seiner „Ja! Natürlich“-Nusscreme, es dürfte also nicht an Alternativen mangeln. Offenbar geht’s hier drum Bio zu entwerten, wie wir bereits aufgezeigt haben.

      Das gesamte Abstimmungsergebnis kann man hier nachsehen.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.