Artikel

      Zig Millionen tote Bienen: Hier ist die Honigproduktion zusammengebrochen

      Die verheerenden Brände im Mittelmeer-Raum haben nicht nur Infrastruktur beschädigt, sondern auch viel Natur vernichtet. Zig Millionen Bienen sind dabei verbrannt.

      8/31/2021
      • Umwelt
      • Artenvielfalt
      • International
      • Tiere
      Zig Millionen tote Bienen: Hier ist die Honigproduktion zusammengebrochen

      Die verheerenden Brände in Griechenland haben nicht nur tausende Häuser zerstört, Menschenleben gefordert und große Schäden an der öffentlichen Infrastruktur angerichtet, sie werden die besonders schwer betroffenen Regionen nachhaltig verändern. Auf der Insel Euböa etwa wird es in den kommenden 30 Jahren so gut wie keinen Honig geben. Dabei war dies bislang eine Spezialität der Insel, die Kiefernwälder hatten tausende Bienenvölker beheimatet. Bis zu 50 Millionen Bienen dürften verbrannt sein, schätzen Expert*innen.

      Dramatische Rückgänge bei Pinienhonig

      Auf einer Fläche von über 50.000 Hektar Land wurden vorwiegend Pinienwälder vernichtet, dabei sind auch rund 9.000 Bienenstöcke in Flammen aufgegangen. Die Region war bislang für die Produktion von fast zwei Drittel des gesamten griechischen Pinienhonigs verantwortlich. Auch in der Türkei gibt es Berichten zufolge große Verluste unter Bienenvölkern, in der Provinz Mugla dürften die Erträge in den kommenden Jahren um bis zu 80 Prozent verringert sein. Ein schwerer Schlag für die Region.
       



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.