Artikel

      Euböa brennt, Zigtausende fliehen: So dramatisch ist die Lage derzeit wirklich

      Der Hotspot der dramatischen Feuer in Griechenland ist definitiv die Insel Euböa, auch Evia genannt. Seit Tagen fressen sich die Flammen immer weiter durch das mit Pinienbäumen bewachsene Land.

      8/7/2021
      • International
      • Umwelt
      Euböa brennt, Zigtausende fliehen: So dramatisch ist die Lage derzeit wirklich
      Copernicus
      Das Satellitenbild zeigt, dass die Insel zweitgeteilt ist

      Der Hotspot der dramatischen Feuer in Griechenland ist definitiv die Insel Euböa, auch Evia genannt. Seit Tagen fressen sich die Flammen immer weiter durch das mit Pinienbäumen bewachsene Land. Bis zu 250.000 Menschen bewohnen die Insel, die sich auf einer Fläche von über 3.500 Quadratkilometern erstreckt.

      null
      Grafische Darstellung der Brände auf Euböa
      Wie man auf einem Satellitenbild sehen kann, teilen die Brände die Insel in zwei Teile. Das führt dazu, dass wichtige Landverbindungen nicht mehr genutzt werden können und tausende Menschen auf die Rettung per Fähre angewiesen sind.
      nullNicolas Ecenomou / Reuters
      Rettungen sind nur noch vom Wasser aus möglich
      Ganze 39 Ortschaften mussten auf der zweitgrößten griechischen Insel bereits evakuiert werden, am Samstagnachmittag folgte Alarm für viele weitere Dörfer. Am Vormittag hatte der Gouverneur der Insel einen Hilferuf in sozialen Netzwerken abgesetzt: "Das Feuer geht unvermindert weiter, es verbrennt Wälder und zerstört Häuser, es bedroht Menschenleben! Wir wollen endlich eine ernsthafte Anzahl von Löschflugzeugen, die wir seit dem ersten Tag fordern! Und mehr Löschzüge!"
      nullAFP
      Die Kämpfe gegen die Flammen gehen weiter
      Unterdessen gehen die Kämpfe gegen die Flammen mit den begrenzten Möglichkeiten der Inselbehörden weiter. Zwar sind Rettungsteams aus ganz Europa angekündigt, doch bislang sind sie nicht in ausreichender Zahl eingetroffen. Laut Behörden handelt es sich um die größte Katastrophe seit über 50 Jahren auf der Insel.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.