Artikel

„Wir werden abgezockt“: Kritik an MANNER wegen enormer Preisunterschiede

Das Unternehmen MANNER steht bereits seit langem in der Kritik - nun kommt ein weiterer Punkt dazu.

8/28/2023
  • Checks & Tests
  • Österreich
  • Ernährung
  • Konsumentenschutz
„Wir werden abgezockt“: Kritik an MANNER wegen enormer Preisunterschiede

Für eine Welle der Empörung und viel Unverständnis hat vor kurzem ein Biermischgetränk gesorgt, das unmittelbar in der Nähe der Erzeugung in Österreich deutlich mehr kostet als das gleiche Getränk bei einem Händler in fast 1.000 Kilometer Entfernung. Nun sorgt ein weiterer Fall für Aufregung, diesmal geht es um den bereits heftig in der Kritik stehenden Konzern MANNER, aufgebracht hat den Fall die SPÖ.

Der ehemalige österreichische „Traditionsbetrieb“ hat seit der Übernahme der Geschäftsleitung durch einen ehemaligen Manager des milliardenschweren Mondelez-Konzerns (u.a. MILKA), immer wieder mit negativer Berichterstattung zu kämpfen. Darunter etwa eine höchstgerichtliche Verurteilung wegen Irreführung, oder die aufgedeckte Intransparenz der Lieferketten mit Palmöl und vermuteter Kinderarbeit.

nullSPÖ
Die SPÖ zeigt den Fall auf und fordert staatliche Eingriffe
Keine Erklärung für horrende Preisabweichung

Nun kommt ein weiterer Kritikpunkt dazu, diesmal geht’s um die Preise für die berühmten „Mannerschnitten“. Diese kosten nämlich in Wien, rund 700 Meter von den Manner-Werken im 17. Wiener Gemeindebezirk entfernt, satte 1,59 Euro pro Packung. Das entspricht einem Preis pro 100 Gramm von 2,12 Euro bzw. satten 21 Euro auf das Kilo gerechnet. Keine günstige Angelegenheit für ein paar Waffeln mit Haselnussfülle.

Deutlich billiger bekommt man diese Süßware in Deutschland. Ganze 750 Kilometer von der Produktionsstätte entfernt, kostet die Packung plötzlich nur noch 1,19 Euro. Aufs Kilo gerechnet entspricht das Mehrkosten von fast 6 Euro. Dass hier unterschiedliche Steuersätze eine Rolle spielen, das ist klar. Sie erklären aber nicht diese horrende Abweichung. „Wir werden abgezockt“ urteilt die SPÖ und fordert staatliche Eingriffe in den Markt.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.