Artikel

Umstritten: Bergbaukonzern will Lithium aus Kärntner Bergen holen

Die Gier nach dem Rohstoff Lithium ist ungebremst - nun sollen auch in Österreich riesige Vorkommen abgebaut werden.

9/9/2022
  • Umwelt
  • Österreich
  • International
Umstritten: Bergbaukonzern will Lithium aus Kärntner Bergen holen

Die Weltwirtschaft hängt an Lithium, dem Rohstoff, der für Batterien unverzichtbar ist – auch für die Elektromobilität. In Ländern des globalen Südens wie Chile, Argentinien und Bolivien läuft der Abbau bereits auf Hochtouren, sehr zum Vorteil einiger multinationaler Konzerne. Den Schaden hat nicht nur die Natur, sondern auch die ansässige Bevölkerung, die etwa unter Wassermangel leidet und kaum von dem Rohstoff-Boom profitiert.

Der Widerstand gegen den ökologischen Raubbau der Konzerne an ihrem Land wird vor allem von der indigenen Bevölkerung der Länder Südamerikas getragen, die zurecht den Verlust ihrer Heimat befürchten. Bislang nur mit mäßigem Erfolg, denn die Lobbying-Macht der milliardenschweren Unternehmen verhindert Eingriffe der Regierungen. Doch der Druck steigt stetig und mit dem Machtwechsel in Ländern wie Chile könnte sich das ändern.

Kommt der Abbau in Kärnten?

Nicht nur in Südamerika, sondern auch im Süden von Österreich könnte der Lithium-Rausch bald zu Umweltproblemen führen. Ein australischer Bergbaukonzern hat sich bereits die Abbaurechte an der Kärntner Koralpe gesichert, in der Nähe von Wolfsberg sollen die größten Lithiumvorkommen Europas schlummern. Wie der ORF berichtet, formiert sich jedoch auch in Kärnten inzwischen Widerstand gegen die Abbaupläne.

Befürchtet werden nicht nur dramatische Folgen für das Ökosystem, sondern auch langfristige Beeinträchtigungen für die lokale Bevölkerung – etwa in Form hoher Lärm- und Staubbelastung. Noch ist nichts konkret, doch die Pläne für den Abbau sind genau so angelegt, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht notwendig wäre, was nach einem Trick des Konzerns anmutet, um bürokratische Hürden zu umgehen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.