Artikel

      400 Prozent Mehrkosten: Rohstoffpreise setzen Landwirtschaft unter Druck

      Die heimischen Landwirte kämpfen mit stark gestiegenen Kosten. Stickstoff-Dünger koste etwa aktuell fast dreimal so viel wie im Vorjahr.

      1/12/2022
      • Landwirtschaft
      • Österreich
      400 Prozent Mehrkosten: Rohstoffpreise setzen Landwirtschaft unter Druck

      Die heimischen Landwirte kämpfen mit stark gestiegenen Kosten. Stickstoff-Dünger koste etwa aktuell fast dreimal so viel wie im Vorjahr, so Landwirtschaftskammer-Österreich-Präsident Josef Moosbrugger zur APA. Auch deutlich gestiegene Preise für Futtermittel, Energie, Baumaterial, Ersatzteile, Maschinen und andere Betriebsmittel würden die Bilanzen der Land- und Forstbetriebe "erheblich" belasten.

      Der Landwirtschaftskammer-Chef sprach sich erneut für bessere Erzeugerpreise, "einen Schulterschluss der gesamten Wertschöpfungskette" und eine wie von der Regierung geplante, verpflichtende Lebensmittel-Herkunftskennzeichnung aus. "In manchen, insbesondere pflanzlichen Produktionssparten können die höheren Kosten bis zu einem gewissen Grad von aktuell besseren Erzeugerpreisen abgefedert werden", sagte Moosbrugger. Aber Betriebe mit Schweinen, Milchvieh oder Legehennen würden jedoch von zwei Seiten unter Druck geraten. "Während einerseits die Futter- bzw. Betriebsmittelkosten massiv in die Höhe geschnellt sind, erleben die Betriebe auf der Absatzseite den üblichen Preiskampf und -wettbewerb. Die Preis-Kosten-Schere für unsere bäuerlichen Familienbetriebe klafft somit immer weiter auseinander", so der Landwirtschaftskammer-Österreich-Präsident. Das könne "nicht so weitergehen".

      Moosbrugger verwies auch auf stark gestiegene Futtermittelpreise. Der Zuschlag für Gentechnik-freien Sojaschrot habe sich binnen zwölf Monaten von 50 Euro pro Tonne auf über 200 Euro mehr als vervierfacht, der Basispreis für Soja sei um ein Drittel gestiegen. Auch Mischfuttermittel hätten sich deutlich verteuert, für Hühneraufzucht etwa um plus 24 Prozent.

      Bauern sollen „gezielte Risikostreuung“ betreiben

      Erneut forderte der Landwirtschaftskammer-Präsident eine Abgeltung der Kostensteigerungen für die Bauern. "Die Erzeugerpreise müssen dringend steigen. Denn es ist unerlässlich, dass die Kosten in der Wertschöpfungskette dort bezahlt werden, wo sie anfallen." Sonst würde es sich finanziell "für viele Betriebe nicht länger ausgehen", warnte Moosbrugger. "Dann darf sich auch niemand über weitere Betriebsaufgaben und leblose, ländliche Räume beklagen."

      Der Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich, Ferdinand Lembacher, empfiehlt bäuerlichen Betrieben auf Risikostreuung zu setzen. "Bäuerliche Unternehmen sind gezwungen, der aktuellen Situation durch gezielte Risikostreuung zu begegnen - wenn möglich, sowohl im Ein- als auch im Verkauf." Es sei empfehlenswert, etwa beim Saatgut-, Dünger- oder Futtererwerb nicht alles zu einem Zeitpunkt zu besorgen, sondern die Preise über eine längere Phase zu beobachten und zu mehreren Zeitpunkten Teilmengen zu kaufen.

      Die Agrarmarkt Austria (AMA) vermeldete kürzlich "erfreuliche Tendenzen" beim heimischen Erzeugermilchpreis. Der Vorsitzende des Ausschusses für Milchwirtschaft in der Landwirtschaftskammer Österreich und LK Tirol-Präsident, Josef Hechenberger, drängt darauf die Milchauszahlungspreise für die Bauern weiter zu erhöhen, weil die internationalen Milchpreise und die Betriebsmittelkosten steigen. Das richtungsweisende Milchpreisbarometer des deutschen ife-Instituts verzeichnet seit dem Sommer einen Aufwärtstrend. "Diesen Trends müssen auch Verarbeiter und Handel Rechnung tragen. Wir fordern die Molkereien daher mit Nachdruck auf, die Bauernmilchpreise dringend nach oben zu korrigieren", so Landwirtschaftskammer-Vertreter Hechenberger.

      (oekoreich/APA)



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.