Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

„System wird kollabieren“: Expertin warnt vor Entwicklung der Nutztierhaltung

Eine Expertin, die sich intensiv mit Schweinen beschäftigt hat, warnt vor den Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft.

11/23/2023
  • Landwirtschaft
  • Klima
  • Ernährung
  • Österreich
  • Umwelt
„System wird kollabieren“: Expertin warnt vor Entwicklung der Nutztierhaltung

Ihre Expertise hat Sara Hintze nicht nur aus akademischen Arbeiten und der Beschäftigung mit theoretischen Abhandlungen über das Wohl und Elend von Tieren, sondern auch aus der direkten intensiven Beschäftigung mit Schweinen. Die Forscherin an der Universität für Bodenkultur in Wien hat vor kurzem dem „Standard“ ein langes Interview gegeben und darin vor den Fehlentwicklungen gewarnt, die sie in der Nutztierhaltung wahrnimmt.

Viel zu viele Tiere würden aktuell gehalten, eine Verringerung der Zahl würde auch mit einer Verbesserung der Haltungsbedingungen einhergehen. In den bestehenden Rahmenbedingungen könnten etwa Schweine ihren natürlichen Neigungen und Trieben nicht nachkommen, die Tiere seien sehr intelligent und sozial. Symptome wie das vielfach dokumentierte Schwanzbeißen seien Auswirkungen falscher Haltungsbedingungen.

Landwirte müssen einbezogen werden

Aber die Missstände wären nicht nur im ethischen, sondern auch im ökologischen Bereich sichtbar, so Hintze im Standard-Interview: „Im Moment verwenden wir 40 Prozent der weltweiten Ackerflächen, um Futtermittel für Tiere anzubauen. Ein Drittel des global erzeugten Getreides geht in Tiernahrung, während Menschen Hunger leiden. Lebensmittel, die wir essen können, an Tiere zu verfüttern, ist nicht besonders sinnvoll.“

Es brauche einen systemischen Wandel, bei dem Landwirte einzubeziehen sein, über ihren Kopf hinweg könne das nicht geschehen. Die Notwendigkeit zeige sich aber auch am Klimawandel, so Hintze: „Die aktuelle Haltung landwirtschaftlich genutzter Tiere hat einen großen Einfluss auf die Klimakrise, aber auch auf die Biodiversitätskrise. 14 Prozent der globalen Emissionen stammen derzeit aus der Tierhaltung.“

Das gesamte, sehr lesenswerte Interview kann im „Standard“ nachgelesen werden.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.