Artikel

„Schamlos“: So lassen Schokolade-Konzerne jetzt Kakaobauern im Stich

In den Supermärkten stehen die großen Aufsteller voll mit Schokolade - doch wie gehts den Kakaobauern in Westafrika?

12/14/2022
  • Konsumentenschutz
  • Österreich
  • Ernährung
„Schamlos“: So lassen Schokolade-Konzerne jetzt Kakaobauern im Stich

Schokolade wird gerade in der Vorweihnachtszeit massenhaft gekauft und konsumiert, es gibt sie in allerlei Varianten und Formen. Sowohl der Lebensmittelhandel als auch die internationalen Nahrungsmittelkonzerne verdienen gut an der Lust auf die süße Ware, immer größere Aufsteller für Schokolade stehen deshalb in den Supermärkten.

Doch wie geht’s eigentlich denen, die für uns die Kakaobohnen anbauen und ernten? Wie sieht es mit den Lebensbedingungen und vor allem der Entlohnung der Bäuerinnen und Bauern in Westafrika aus, die hart schuften, damit die Nikoläuse und Weihnachtsmänner aus Schokolade jetzt über den Ladentisch gehen können?

FAIRTRADE zeigt, dass es auch anders geht

Genau damit beschäftigt sich aktuell FAIRTRADE Österreich und zeigt in einer interessanten Aussendung auf, wie prekär die Situation aktuell ist. Die großen Süßwarenkonzerne sind demnach nicht bereit, die Mehrkosten und den großen Aufwand der Bauern fair abzugelten. Dazu Hartwig Kirner, Geschäftsführer von FAIRTRADE Österreich:

Schamlos nützen einige wenige große Unternehmen ihre Marktdominanz aus. Es ist eine Schande, dass die Schokoladekonzerne weltweit zwar ständig von fairen Preise reden, dieses Versprechen aber in der Realität am Verhandlungstisch nicht einlösen. Noch dazu jetzt, wo die Kakaobauernfamilien mit steigenden Kosten für Transport, Energie oder auch Düngemittel zu kämpfen haben. Damit ist ein existenzsicherndes Einkommen für sie im konventionellen Markt in weite Ferne gerückt.“

Umso wichtiger ist das Fairtrade-Netzwerk, das hier entgegenwirkt. Über 7.000 Tonnen FAIRTRADE-Rohkakao wurden im Jahr 2021 nach Österreich verkauft, rund 19 Millionen US-Dollar konnten so an die FAIRTRADE-Bauern gezahlt werden. Auch im Jahr 2022 konnten die Erlöse nochmal gesteigert werden, was mehr Einkommen und mehr Sicherheit für die Bäuerinnen und Bauern bedeutet. Ein Trend, der sich hoffentlich fortsetzt.   


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.