Artikel

Riesenerfolg: Ende von Kükentöten, Vollspaltenböden & Kälberexporten eingeläutet

Unser erfolgreiches Tierschutzvolksbegehren wurde kürzlich im Nationalrat final behandelt - und zahlreiche Forderungen wurden zur Umsetzung beschlossen.

12/9/2021
  • Österreich
  • Landwirtschaft
  • Tiere
Riesenerfolg: Ende von Kükentöten, Vollspaltenböden & Kälberexporten eingeläutet

Das Tierschutzvolksbegehren, das mit über 416.000 Unterschriften im Januar 2021 zum erfolgreichsten Volksbegehren seit Jahren wurde, ist gestern final im zuständigen Ausschuss des Nationalrats behandelt worden. Fast ein ganzes Jahr lang wurde gemeinsam verhandelt und nach Lösungen gesucht, die Bilanz kann sich sehen lassen. Zu den wichtigsten Punkten der beschlossenen Änderungen zählen unter anderem:

·     Verbot des Kükenschredderns
·     Verbot des Kükentötens außer zur Futtergewinnung
·     Verbot von Vollspaltenböden bei Neu- und Umbauten
·     Verbot von Rinderexporten für Mast & Schlachtung in Drittstaaten
·     Kein Steuergeld mehr für importierte Tierqual in öffentlichen Küchen

Der gesetzliche Mindeststandard in der Landwirtschaft wird künftig nicht mehr mit öffentlichen Mitteln gefördert. Und der Ankauf von importierten Lebensmitteln, die nicht unter heimischen Standards erzeugt werden, wurde de facto verunmöglicht. Außerdem wird die Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln bei verarbeiteten Produkten und in der Gemeinschaftsverpflegung wie gefordert umgesetzt.

Dazu Sebastian Bohrn Mena, Initiator & Sprecher des Tierschutzvolksbegehrens:

„Heute wurde ein echter Meilenstein für den Tierschutz in Österreich erreicht. Als Vertretung von über 416.000 Menschen haben wir mit dem Tierschutzvolksbegehren das Ende der Vollspaltenböden und eine generelle deutliche Anhebung der Standards in Haltung und Transport von Tieren durchgesetzt. Wir haben zudem dafür gesorgt, dass kein Steuergeld mehr für importierte Tierqual ausgegeben werden darf. Diese großen Fortschritte werden das Leben von Millionen von Tieren verbessern und gleichzeitig eine Absicherung der kleinstrukturierten Landwirtschaft sicherstellen. Dieser große Erfolg ist für uns der nötige Rückenwind, um unsere Arbeit fortzusetzen. Der heutige Beschluss zeigt, was alles möglich ist, wenn man sich nur gemeinsam dafür einsetzt.“

Die Bürgerinitiative oekoreich, offizielle Nachfolgerin des Tierschutzvolksbegehrens, hat zudem angekündigt, im ersten Halbjahr 2022 einen Prozess zur Weiterentwicklung der österreichischen Landwirtschaft aufzusetzen. Vorbild ist dabei die „Borchert-Kommission“ in Deutschland, die umfassende Reformvorschläge vorgelegt hat, die jüngst in überaus ambitionierten Plänen der neuen deutschen Bundesregierung mündeten.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.