Artikel

      oekoreich-Erfolg: Handelskonzerne jetzt für gesetzliche Lebensmittel-Kennzeichnung

      Eine zentrale Forderung des erfolgreichen Tierschutzvolksbegehren könnte bald umgesetzt werden.

      6/23/2022
      • Ernährung
      • Österreich
      • Landwirtschaft
      oekoreich-Erfolg: Handelskonzerne jetzt für gesetzliche Lebensmittel-Kennzeichnung

      Am 24. Juni findet ein Round Table mit Bundesminister Johannes Rauch und den 4 großen Handelskonzernen statt, einziges Thema ist die zentrale Forderung des erfolgreichen Tierschutzvolksbegehrens, das über 416.000 Menschen unterschrieben haben und das den entscheidenden Impuls dazu setzte. Nun soll endlich eine Haltungskennzeichnung umgesetzt werden, das war eines der Kernanliegen des Volksbegehrens.

      Schon im Vorfeld dieses Treffens gab es Gespräche zwischen der Bürgerinitiative oekoreich, offizielle Nachfolgerin des Tierschutzvolksbegehrens und „Hüterin“ der 416.000 Unterschriften, und Bundesminister Johannes Rauch, etwa im Zuge eines Round Tables bei den „Österreichischen Konsumdialogen“. Auch dort wurde klargestellt, dass die verpflichtende Kennzeichnung nach Herkunft & Haltung rasch umgesetzt werden muss.

      Aufforderung an Handel: Schluss mit importiertem Tierleid & Naturzerstörung

      Es ist geradezu grotesk, dass Politik und Industrie stets auf den bewussten Konsum der Konsumenten verweisen, dann aber ebendiese im Dunkeln über Herkunft und Entstehungsgeschichte der Produkte halten. In der Regel erfahren wir gar nicht, was wirklich in den Lebensmitteln drinsteckt oder woher diese kommen. Bei tierischen Lebensmitteln ist das umso fataler, als dass hier oft Tierleid und Naturzerstörung im Regal liegt.

      Denn auch wenn bei „Frischfleisch“ vorgeblich auf Regionalität gesetzt wird, so verdienen sich REWE, SPAR & Co doch mit verarbeiteter Importware, bei Aktionen oder in der frischen Theke eine goldene Nase. Auch das muss aufhören. Die Händler haben eine besondere Verantwortung und müssen diese endlich wahrnehmen“ so Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens und Sprecher der Initiative oekoreich.

      oekoreich-Recherchen zeigen Intransparenz in Supermärkten

      Wie die Bürgerinitiative oekoreich kürzlich aufdeckte, gibt es beim REWE-Konzern frisches Importfleisch in der „Heißen Theke“ in Aktion und auch dubioses, verarbeitetes Rindfleisch aus Übersee liegt beim SPAR-Konzern im Regal. Dazu Bohrn Mena: „Die Werbung weicht also immer noch krass von der Realität in den Supermärkten ab. Ohne gesetzlichen Standard werden sie nicht damit aufhören, es ist also höchste Zeit für verpflichtende Transparenz“.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.