Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

"Nachhaltige" Mode? So (in)transparent ist die Lieferkette österreichischer Modelabel

Stiftung COMÚN visualisiert am konkreten Beispiel der Lieferkette eines österreichischen Modelabels die zahlreichen Probleme und Dunkelstellen in der Modebranche

11/7/2023
  • Textilien
  • International
  • Lieferkettengesetz
  • Checks & Tests
  • Österreich
"Nachhaltige" Mode? So (in)transparent ist die Lieferkette österreichischer Modelabel

Woher stammen die Rohstoffe für Textilien, die in schicken Boutiquen in Österreich verkauft werden? Wer verarbeitet die Kleidungsstücke und unter welchen ökologischen wie sozialen Bedingungen werden sie produziert? Wie können heimische Unternehmen ihre Lieferketten auf die Einhaltung von Umweltstandards und Menschenrechte hin überprüfen? Das sind nur einige der viele Fragen, denen die Stiftung COMÚN jetzt nachging.

Im Rahmen des Projekts „Visible Mending of Supply Chains“, finanziert aus Mitteln der Stiftung und des Bundesministerium für Klimaschutz, wurde monatelang gemeinsam mit einer unabhängigen Wissenschaftlerin in der globalen Lieferkette eines heimischen Modelabels recherchiert. Dieses wirbt in sozialen Netzwerken und mithilfe von Influencern besonders mit Nachhaltigkeit und wollte es daher ganz genau wissen.

nullCOMÚN
Die neue Recherche im Lieferkettenatlas
Ernüchternde Ergebnisse als Produkt struktureller Intransparenz

Die Erkenntnisse fallen leider einigermaßen ernüchternd aus, weswegen sich der Inhaber des Labels am Schluss doch dafür entschied lieber anonym bleiben zu wollen. Dabei sind die vielseitigen Bemühungen des Unternehmens absolut positiv hervorzuheben, problematisch ist vielmehr die strukturelle Intransparenz in globalen Lieferketten – auch von besonders „nachhaltigen“ Rohstoffen, die eigentlich ein Teil der Problemlösung sind.

So zeigt sich, dass viele Angaben von Betrieben entlang der Wertschöpfungskette eines einzigen Kleidungsstücks, die von den USA, Brasilien und Indien über Japan bis in die Türkei, Serbien und nach Deutschland reicht, nicht überprüft werden können. Die Produzenten antworten teils überhaupt nicht oder nur mangelhaft, unabhängige Kontrollen finden kaum statt. Die Lieferkette bleibt, auch bei der besten Absicht, am Ende eine „Black Box“.
nullCOMÚN
Nur ein Lieferkettengesetz kann die Transparenz in globale Lieferketten bringen
Nur Lieferkettengesetz kann vorbildlichen Unternehmen helfen

Wir haben es mit einem heimischen Label zu tun, dass wirklich vorbildlich agiert. Und trotzdem kann es die Einhaltung der Versprechungen, die es in sozialen Netzwerken macht, nicht garantieren. Das ist aber ein strukturelles Problem und zeigt, wieso es ein europäisches Lieferkettengesetz braucht. Sonst werden die Bemühungen so toller Unternehmen konterkariert und Greenwashing befördert“ so COMÚN-Vorsitzende Veronika Bohrn Mena.

Die gesamten Ergebnisse des Projekts wurden als eigenes Kapitel im „Lieferkettenatlas“ der Stiftung COMÚN publiziert. Darin finden sich nicht nur die Erkenntnisse aus der Recherche zu den einzelnen Stationen der konkreten Lieferkette des österreichischen Labels, sondern auch zahlreiche ergänzende Visualisierungen. Die Informationen sind kostenfrei zugänglich. Mehr Informationen unter https://lieferkettenatlas.com/viskose-cupro.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.