Artikel

Höchstgericht: Verbot von Haustieren in Mietverträgen ist rechtswidrig

Viele Tierfreundinnen und Tierfreunde feiern jetzt dieses richtungsweisende Urteil.

1/11/2022
  • Tiere
  • Österreich
Höchstgericht: Verbot von Haustieren in Mietverträgen ist rechtswidrig

Viele Tierfreundinnen und Tierfreunde feiern jetzt dieses richtungsweisende Urteil: Der Oberste Gerichtshof hat in Österreich kürzlich geurteilt, dass Klauseln in Mietverträgen, wonach die Haltung von Haustieren der Zustimmung des Vermieters bedürfe, rechtswidrig und daher ungültig sei. Demnach dürfen Hunde und Katzen und andere Tiere im ortsüblichen Rahmen auch dann in der Wohnung gehalten werden, wenn die Wohnungseigentümer dem nicht explizit zustimmen. Und sie gehen sogar noch weiter: Sie können es auch nicht mehr verbieten, sofern grundsätzliche Regeln des Zusammenlebens (etwa was Lärmerzeugung betrifft) eingehalten werden. Das bedeutet, dass ab sofort niemand mehr Sorge haben muss, dass der tierische Freund verbannt werden kann.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.