Artikel

      Hilfe für Arme: Hier verbietet die Regierung jetzt Preissteigerungen bei Gas

      Um bis zu 30 Prozent dürften die Gaspreise in den kommenden Monaten steigen - das will die Regierung in Frankreich nicht hinnehmen.

      10/1/2021
      • International
      • Umwelt
      Hilfe für Arme: Hier verbietet die Regierung jetzt Preissteigerungen bei Gas

      In ganz Europa steigen die Gaspreise. Hintergründe dafür ist eine verstärkte Nachfrage aus Fernost, insbesondere das Gas aus Russland, von dem der europäische Energiemarkt stark abhängig ist, wird nun vermehrt nach China exportiert. Aus den verringerten Mengen ergibt sich ein erhöhter Preis. Auch in Österreich und Deutschland sind die gestiegenen Kosten bereits im Großhandel spürbar, auch für Konsument*innen dürften die Kosten steigen.

      Doch in Frankreich will man die mit bis zu 30 Prozent höheren Energiekosten nicht tatenlos hinnehmen. Die Regierung hat nun beschlossen, dass die Preise für Gas mit dem Niveau von Anfang Oktober gedeckelt werden. Neben dieser konkreten Deckelung soll es zudem auch noch eine Einmalzahlung für die Ärmsten im Land geben. Die Energiekosten machen traditionell insbesondere in diesen Haushalten einen großen Teil der Ausgaben aus.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.