Artikel

      Gesundheitsgefahr: Ostereier-Farben aus Supermärkten im Check

      Die Farben zum Bemalen der Ostereier sind in vielen Fällen gesundheitsgefährlich - ein neuer Check informiert darüber.

      4/12/2022
      • Ernährung
      • Österreich
      • Gesundheit
      Gesundheitsgefahr: Ostereier-Farben aus Supermärkten im Check

      Ostern steht vor der Tür und damit auch die Zeit der bemalten Eier. Viele Supermärkte bieten die Eier bereits fix fertig bemalt zum Mitnehmen an, sie verkaufen aber auch Malfarben im großen Stil in den Wochen vor Ostern. Welche Gefahren in den Farben schlummern, dessen sind sich viele Menschen nicht bewusst. Denn in den Eierfarben befinden sich Stoffe, die sich gefährlich auf unsere Gesundheit auswirken können.

      Diese Farbstoffe unbedingt meiden

      Wie Greenpeace hinweist, stehen nachfolgende Lebensmittel-Farbstoffe im Verdacht die Gesundheit zu gefährden. Ein Warnhinweis findet sich auf den Produkten nicht, man erkennt sie aber an den „E“-Nummern, die auf den Packungen angeführt sind:

      E 102 (Tartrazin), Azofarbe
      E 110 (FD&C Yellow Nr. 6 , Gelborange S, Sunsetgelb FCF; gelborange), Azofarbe
      E 122 (Azorubin, Carmoisin), Azofarbe
      E 124 (Cochenillerot A, Ponceau 4R), Azofarbe
      E 129 (Allurarot), Azofarbe
      E 104 (Chinolingelb), kein Azofarbstoff
      E 127 (Erythrosin), kein Azofarbstoff (Verwendung nur mehr eingeschränkt zulässig)

      Besonders schlecht schneiden im Check die Produkte der Firma HEITMANN ab. Auch der Hinweis „ohne Azofarben“ ist übrigens kein Gütezeichen, denn diese enthalten oftmals den Stoff E127 und der steht laut im Verdacht Schilddrüsentumore auslösen zu können. Eine Liste mit Eierfarben in Supermärkten, die man bedenkenlos kaufen kann, gibt’s hier.

      nullgreenpeace.at
      Eierfarben-Sortiment der Supermärkte

      Darüber hinaus hat Greenpeace das Sortiment an Eier-Farben in den Supermärkten unter die Lupe genommen und BILLA, HOFER & Co bewertet. Dabei zeigt sich, dass SPAR und INTERSPAR insgesamt am besten abschneiden, auch wenn HOFER und LIDL bei den Eier-Farben am meisten punkten können. Dort finden sich nämlich ausschließlich unbedenkliche Eier-Farben, die oben genannte Schadstoffe nicht enthalten.

      Eher bedenklich sieht es hingegen bei BILLA Plus, BILLA und PENNY Markt aus, also drei der vier REWE-Supermärkten in Österreich (ADEG wurde nicht untersucht). Und auch der vergleichsweise kleine Händler UNIMARKT schneidet nicht gut im Test ab. Insgesamt gibt es noch viel Luft nach oben bei den Eierfarben. Von den 47 untersuchten Produkten enthielten fast 40 Prozent Stoffe, die für die Gesundheit schädlich sein können.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.