Artikel

Fleischloses Ostermenü: Die Tiere zu Ostern leben lassen

Immer mehr Menschen feiern Ostern bewusst mit einem fleischlosen Essen. Ihnen haben wir dieses dreigängige Menü gewidmet.

4/17/2022
  • Gesundheit
  • Ernährung
  • Österreich
Fleischloses Ostermenü: Die Tiere zu Ostern leben lassen

Zu Ostern steht bei vielen Menschen traditionell ein Lamm am Speiseplan. Die wenigsten wissen vermutlich, dass die jungen Schafe zum Großteil aus Übersee stammen. Und natürlich geht’s den Tieren auch dort nicht besser als vielen anderen Tieren in Europa in der Massentierhaltung. Immer mehr Menschen, auch katholisch lebende, verzichten zu Ostern auf diesen Brauch und konsumieren bewusst keine Tiere, um diesen Festtag zu begehen. Ihnen möchten wir heute dieses dreigängige Ostermenü widmen – und natürlich auch allen anderen, die ausnahmsweise oder dauerhaft auf den Konsum von Fleisch verzichten. Wir wünschen gutes Gelingen bei Nachkochen und guten Appetit!

Vorspeise: Bärlauchsuppe

Für eine Portion für 4 Personen benötigen wir:

Ø 1 Bund Bärlauch
Ø 2 mittelgroße Zwiebel
Ø 3 EL Butter (vegane Alternative Margarine)
Ø 700 ml Gemüsebrühe
Ø 80 ml trockener Weißwein
Ø 3 EL Mehl
Ø Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss
Ø 70 ml Schlagobers (vegane Alternative: Soja Cuisine)
Ø 70 g Creme fraiche (vegane Alternative: creme vega)

So läuft die Zubereitung:

Bärlauch waschen und anschließend grob hacken. Zwiebel schälen und würfeln. 1 EL Butter/Margarine in einem Topf erhitzen und Zwiebel glasig dünsten. Die Hälfte des gehackten Bärlauchs hinzugeben und ebenfalls kurz mit andünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen, und für 10 Minuten köcheln.

3 El Butter in einem anderen Topf erhitzen. Mehl unter Rühren hinzufügen und hell anschwitzen. Zuerst mit dem Weißwein ablöschen und dann die Bärlauchbrühe hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und erneut etwa 10 Minuten köcheln. Den restlichen Bärlauch in die Suppe geben und nochmals kurz aufkochen.

Mit dem Pürierstab schaumig pürieren und bei Bedarf durch ein Sieb gießen. Sahne hinzufügen und bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit gehacktem Bärlauch, Schlagobers oder Kräutern garnieren und genießen.

Als Hauptspeise: BBQ Bohnenbällchen in Sauce

Als Zutaten für 4 Portionen benötigen wir:

Ø 2 Dosen (ca 440g) weiße Bohnen
Ø 2 EL Tomatenmark
Ø 6 EL Mehl
Ø Je 1 TL Salz, Räucherpaprika und Knoblauchpulver

Für die Sauce:

Ø 1 Zwiebel
Ø 2 Knoblauchzehen
Ø 2 EL Tomatenmark
Ø 400 g Dosentomaten
Ø 60 ml Sojasauce
Ø 65g Agavendicksaft
Ø Je 1 TL Salz und Räucherpaprika

Vermische alle Zutaten für die Bohnenbällchen und zerdrücke sie anschließend, bis eine homogene Masse entsteht. Forme daraus Bällchen und backe diese anschließend auf einem Backblech bei 180 Grad Umluft.

Für die Sauce:

Zwiebel und Knoblauchzehen klein schneiden. Mit den anderen Zutaten und Gewürzen in einem Mixer zu einer Sauce verarbeiten.
In einer Pfanne kurz erhitzen und die fertigen Bällchen ebenfalls in der Sauce wärmen.
Fertig und Genießen! Dazu passen zum Beispiel Kartoffelpüree, Reis oder Fladenbrot.

Zur Nachspeise: Veganer Cheesecake

Zutaten für 8 Stück:

Boden:
Ø 100g Mehl
Ø 60 g Süße nach Wahl (zB Dattelsirup, Kokosblütenzucker,..)
Ø 1 TL Backpulver
Ø 1TL Vanilleextrakt
Ø 50g Nussmus oder geschmolzene Margarine

Füllung:

Ø 750 g veganes Joghurt
Ø 150 g süße nach Wahl
Ø 60 g Stärke oder Puddingpulver
Ø Saft einer halben Zitrone
Ø 1 TL Vanilleextrakt

Karamellsauce (optional)

Ø 1 EL Nussmus
Ø 2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft 

Zubereitung:

Für den Boden vermenge Mehl und Backpulver, füge nun die Süße, Vanille und Nussmus/geschmolzene Margarine hinzu und vermenge alles zu einem Teig. Lasse alles für ca 30 min ruhen und bereite in der Zwischenzeit die Füllung zu.

Für die Füllung vermische alle Zutaten nach und nach und rühre die Creme für ein paar Minuten gut durch.

Verteile den Teig durch Drücken in eine Form mit 23 cm Durchmesser. Nun die Füllung über dem Teig gießen und ab in den Ofen. Nur noch bei 180 Grad backen und kurz abkühlen lassen. 

Während der Kuchen im Ofen ist, vermische das Nussmus mit dem Ahornsirup/Agavendicksaft und verteile die Sauce dann über den abgekühlten Cheesecake.

Fertig!


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.