Artikel

      Färöer-Inseln lenken ein: Barbarische Tradition der Delfinjagd wird „neu bewertet“

      Nach der Blut-Orgie, bei der über 1.400 Delfine an einem Tag getötet wurden, verspricht die Regierung nun eine Neubewertung der "Tradition".

      9/17/2021
      • International
      • Tiere
      Färöer-Inseln lenken ein: Barbarische Tradition der Delfinjagd wird „neu bewertet“

      Vor kurzem sorgten unerträgliche Bilder von über 1.400 brutal abgeschlachteten Delfinen auf den Färöer-Inseln für Entsetzen auf der ganzen Welt. Es folgte ein wahrer Sturm der Entrüstung über die „Tradition“ des sogenannten „Grindadrap“. Diese stützt sich zwar auf ein Jahrhunderte altes Ritual zur Versorgung der Bevölkerung mit Walfleisch, ist aber auch nach Meinung von Expert*innen vor Ort in diesem Jahr völlig aus dem Ruder gelaufen.

      Regierung verspricht Änderungen

      Die NGO „Sea Shepherd“ hatte Aufnahmen veröffentlicht, die für gehörig Druck gesorgt haben. Nun hat die Regierung der Färöer-Inseln angekündigt die Praktik „neu bewerten“ zu wollen, was als Zeichen des Einlenkens gedeutet werden kann. Bezweifelt werden darf, dass die Jagd auf Wale und Delfine endgültig ein Ende finden wird, doch man kann davon ausgehen, dass sich die Blut-Orgie aus diesem Jahr nicht wiederholen wird.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.