Artikel

      Weltweite Entrüstung: Hier in Europa wurden 1.428 Delfine an einem Tag getötet

      An einem einzigen Tag wurden im Rahmen eines alten Rituals so viele Delfine wie noch nie getötet - nun wächst die internationale Kritik.

      9/16/2021
      • Tiere
      • Umwelt
      • Artenvielfalt
      • International
      Weltweite Entrüstung: Hier in Europa wurden 1.428 Delfine an einem Tag getötet
      SeaShepherd
      Tote Delfine auf den Färöer-Inseln

      Es ist ein Ritual, das auf den zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln seit Jahrhunderten praktiziert wird, das aber zunehmend in den Fokus öffentlicher Kritik gerät: Jahr für Jahr werden im Rahmen des „Grindadrap“ unzählige Wale und Delfine gejagt und getötet.

      Ihr Fleisch wird anschließend verspeist. Früher war der Walfang eine wesentliche Säule in der Selbstversorgung der Inseln, die Bevölkerung war auf das Fleisch angewiesen. Doch in diesem Jahr wurden an einem einzigen Tag über 1.400 Delfine getötet – so viele wie noch nie zuvor. Im Jahr 2020 waren es noch insgesamt fast 600 Tiere gewesen, die auf diese Weise getötet worden waren.

      Weltweit sorgen die Bilder, die von der NGO „Sea Shepard“ veröffentlicht wurden, für Entrüstung. Sie zeigen einen vom Blut der Tiere getränkten Strand. Der globale Aufschrei sorgt nun auf den Inseln selbst für heftige Diskussionen, ob das brutale Ritual noch weiter vollzogen werden soll.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.