Artikel

Erste Gemeinwohlstiftung in Österreich offiziell gegründet

Zum 1.1.2022 nimmt die erste Gemeinwohlstiftung in Österreich ihre Arbeit auf - eine Gemeinnützige Bundesstiftung zum Schutz von Menschen, Tieren & Umwelt.

12/21/2021
  • Artenvielfalt
  • Tiere
  • Klima
  • Umwelt
Erste Gemeinwohlstiftung in Österreich offiziell gegründet

Zum 1.1.2022 nimmt die im Dezember gegründete Gemeinnützige Bundesstiftung mit dem Namen „Gemeinwohlstiftung COMÚN“ ihre Arbeit auf. Die Stiftung versteht sich als Kapitalbasis für gesellschaftlichen Wandel, Alleinbegünstigte ist die Allgemeinheit. Über Stiftungsfonds und Stiftungsinitiativen soll der ökologische und soziale Fortschritt in Österreich befördert und Menschen in diesem Sinne ermächtigt und unterstützt werden.

Die Gemeinwohlstiftung COMÚN ist vollwertiges Mitglied im internationalen Dachverband „EDGE Funders Alliance“, dem über 100 Organisationen in 30 Ländern angehören. Zudem ist sie Unterzeichnerin der Erklärung der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ von Transparency International Deutschland, und verpflichtet sich damit zur besonderen Transparenz bezüglich Strukturen & Finanzgebarung gegenüber der Öffentlichkeit.

Mit unserer solidarisch-progressiven Stiftung werden endlich Finanzmittel für Menschen zur Verfügung gestellt, die sich selbst organisieren wollen, aber bisher daran gescheitert sind, dass ihnen der Zugang zu vorhandenen Strukturen verwehrt geblieben ist. Die Unterstützung soll schnell und unbürokratisch beantragt werden können, damit das Antragsverfahren keine Hürde darstellt. So ein niederschwelliges Angebot für alle Menschen fehlt in Österreich bislang komplett. Mit unserer Stiftung wollen wir Mut machen, Umsetzung ermöglichen und Selbstermächtigung fördern“ so Stiftungsvorsitzende Veronika Bohrn Mena.

Erstes Arbeitsjahr: 4 Fonds und 3 Initiativen

Die Stiftung finanziert externe Aktivitäten über ihre Fonds, setzt ihr Vermögen aber auch zur Umsetzung eigener Initiativen um. Für das Arbeitsjahr 2022 stehen über 100.000 Euro für die Realisierung dieser Vorhaben zur Verfügung. Die Vergabe der Mittel wird dem Prinzip der „Bürger*innen-Stiftung“ folgend unter Einbezug von Stiftungs- und Fondsbeirät*innen entschieden.

4 Stiftungsfonds sind für das erste Jahr mit jeweils bis zu 10.000 Euro dotiert, aus denen externe Projekte gefördert werden können. Mit dem „Umweltfonds“ werden Aktivitäten im Bereich Klima, Natur & Tierschutz finanziert, aus dem „Bewegungsfonds“ werden soziale Bewegungen finanzielle Unterstützung erhalten. Der „Recherchefonds“ wiederum wird u.a. ein Recherchestipendium für Journalistinnen anbieten, der „Solidaritätsfonds“ soll Menschen in finanziellen Notlagen rasch unter die Arme greifen.

Hinzu kommen 3 Stiftungsinitiativen. Dazu zählt die Initiative oekoreich, die Grund & Boden für die Nachwelt sichert und mit oekoreich.com ein Medium betreibt. Außerdem die Initiative Lieferkettengesetz, die kürzlich mit dem Lieferkettenatlas ein neues Instrument zur Bewusstseinsbildung vorgestellt hat. Und schließlich wird mit den „Konsumdialogen“ im neuen Jahr der Austausch zwischen Konsument*innen und Produzent*innen befördert.

Checks and Balances: Vorstand, Beirat & Prüfer

Gründer der Stiftung sind der Verein zur Gründung einer Gemeinwohlstiftung und Arbeitsmarktexpertin & Autorin Veronika Bohrn Mena, die auch den Vorsitz im Vorstand übernimmt, sowie ihr Mann, Ökonom & Publizist Sebastian Bohrn Mena. Als Büroleiter der Stiftung fungiert Robert Blöschl, vormals Bilanzanalyst in einer Bank.

Der kürzlich konstituierte Stiftungsbeirat umfasst 10 Persönlichkeiten. Zur Beiratsvorsitzenden wurde Magdalena Baran-Szoltys gewählt. Sie ist Forscherin an der Universität Wien und Autorin, und war zuletzt als Finanzvorständin des Frauenvolksbegehrens aktiv. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Josef Weidenholzer gewählt. Der emeritierte Professor für Sozialpolitik der Johannes-Kepler-Universität Linz wirkte fast 25 Jahre lang als Präsident der Volkshilfe Österreich und war Abgeordneter des Europäischen Parlaments. Weitere Mitglieder des Beirats sind Gewerkschafterin Stella Adamu-Fuhs, Armutsaktivistin Daniela Brodesser, der Vorsitzender des Rats für Nachhaltige Entwicklung Markus Bürger, Schauspielerin Martina Ebm, Kulturschaffender Dominik Nostitz, der ehemalige Journalist und EU-Abgeordnete Eugen Freund, Klimaaktivistin Lena Schilling und Bildungswissenschaftlerin Susanne Sackl.

Als Rechnungsprüfer der Stiftung fungieren Mag. Dieter Welbich und Mag. Ernst Schmid, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer der Wiener Kanzlei Baldinger und Partner.

Mehr Informationen finden sich unter www.gemeinwohlstiftung.at


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.