Artikel

      Fake-Gütesiegel: So schaden konzernnahe NGOs dem Tier- und Umweltschutz

      Journalistin & oekoreich-Kolumnistin Kathrin Hartmann hat Gütesiegel analysiert. Und kommt in ihrem Bericht zu einem vernichtenden Befund.

      9/21/2021
      • International
      • Tiere
      • Umwelt
      • Artenvielfalt
      Fake-Gütesiegel: So schaden konzernnahe NGOs dem Tier- und Umweltschutz

      Ob Palmöl, Holz oder Soja, nahezu jeder Rohstoff wird heute schon mit einem Gütesiegel versehen verkauft. Multinationale Konzerne wie Nestle, Unilever, IKEA oder REWE verweisen in ihren Stellungnahmen und Berichten gerne darauf, dass sie einen aktiven Beitrag gegen Artensterben, Naturzerstörung und Massentierhaltung leisten, immerhin würden die Rohstoffe oder Produkte aus „nachhaltigen Quellen“ bezogen.

      Um die Qualität und Glaubwürdigkeit der verwendeten Gütesiegel zu untermauern, werden gerne die involvierten NGOs angeführt – allen voran der WWF. Diese Organisation ist bei der Zertifizierung von Palmöl, Holz und Fisch ganz vorne mit dabei und verhilft den Konzernen zu einem „grünen“ Image. Ob und in welcher Höhe hier Geldflüsse zwischen Konzernen und der bekannten NGO stattfinden, das ist freilich nicht hinreichend offengelegt.

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories.

      Mehr erfahren
      Bereits oekoreich+ Abonnent*in?

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.