Artikel

Erschreckende Bilder: So verändert die extreme Dürre aktuell ganz Europa

Auf den ersten Blick mag man es gar nicht glauben: Kann das wirklich die Loire in Frankreich sein?

8/12/2022
  • International
  • Umwelt
  • Klima
  • Österreich
Erschreckende Bilder: So verändert die extreme Dürre aktuell ganz Europa

Auf den ersten Blick mag man es gar nicht glauben: Kann das wirklich die Loire in Frankreich sein? Wo eigentlich üppige Wälder an saftigen Wiesen stehen und das Wasser viele Gäste zu ausgedehnten Bootsfahrten einlädt, ist jetzt nur noch Sand und Schlamm zu sehen. Die Loire führt auf über 1.000 Kilometern normalerweise Unmengen an Wasser durch Frankreich und gehört auch zu den wichtigen Versorgungsströmen für die Landwirtschaft.

null
So sieht die Loire normalerweise aus
Gegenwärtig ist der Pegelstand so niedrig wie nie, die französische Regierung hat daher zum Wassersparen aufgerufen. Die Folgen für das gesamte Ökosystem bei dieser Dürre sind katastrophal, nicht nur Fische sind davon betroffen. Eine der sichtbarsten Auswirkungen des menschgemachten Klimawandels, der mittlerweile nur noch als Klimakrise bezeichnet werden kann. Und diese ist nicht auf Frankreich beschränkt.
null
Das ist der traurige Anblick der Loire gegenwärtig
Viele Länder betroffen – auch Österreich

Wie der ORF in einer beeindruckenden Übersicht zeigt, ist in ganz Europa die Dürre vorherrschend und sie verändert das Gesicht der Regionen. In Norwegen fällt die Wasserkraft zunehmend aus, weil die Pegelstände der Reservoirs zu niedrig für die Stromproduktion sind. Im Norden Italiens ist insbesondere der Po stark betroffen, das Meerwasser dringt inzwischen kilometerweit ins Landesinnere vor.

Auch in Spanien, in Großbritannien, in Rumänien und vielen anderen Ländern Europas fehlt Wasser. Im langjährigen Vergleich zeigt sich, dass die aktuelle Situation an historische Rekordwerte heranreicht. Und auch Österreich bleibt davon nicht verschont, wie etwa der Meteorologe Daniel Schrott erklärt. Der Neusiedler See, der Bodensee, der Wolfgangsee und auch der Wörthersee sind von massiven Wasserverlusten betroffen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.