Artikel

      Ein unfaires Geschäft: Wer tatsächlich an der Milch verdient

      Haben Sie sich schon mal gefragt, wer eigentlich an unseren Lebensmitteln was verdient? Etwa an einem Liter Milch? Hier gibts Antworten.

      10/8/2021
      • Österreich
      • Ernährung
      Ein unfaires Geschäft: Wer tatsächlich an der Milch verdient

      Haben Sie sich schon mal gefragt, wer eigentlich an unseren Lebensmitteln was verdient? Etwa an der Milch? Wie viel von einem Liter verkaufter Milch erhalten die produzierenden Landwirte, die verarbeitenden Molkereien oder die Handelskonzerne, die uns die Packung ins Regal stellt? Das ist ein gut gehütetes Geheimnis. Aus gutem Grund – für diejenigen, die davon profitieren. Und das sind nicht die Bäuerinnen und Bauern.

      Denn den Großteil streifen die Konzerne ein, nicht die Landwirte. Das Magazin „Profil“ hat nun eine Rechnung angestellt, um die Verteilung besser zu veranschaulichen. Demnach erhalten die Bäuer*innen weniger als ein Drittel vom Verkaufspreis ihrer Milch, ein Viertel bleibt bei den Molkereien und ganze 45 Prozent behalten sich die Handelskonzerne. Da fragen sich wohl viele Menschen zurecht, ob das fair ist.

      Ein unfaires Geschäft

      Diese prozentuelle Verteilung umgerechnet: Kostet ein Liter Milch im BILLA-Supermarkt derzeit 1,29 Euro, dann erhalten die Bäuer*innen gerade mal 39 Cent davon. Dem milliardenschweren deutschen Handelskonzern hingegen bleiben 55 Cent von jedem verkauften Liter Milch, also 40 Prozent mehr als den Landwirten. Womit ist diese große Differenz in der Verteilung der Verkaufserlöse zu erklären?

      Immerhin müssen Landwirte nicht nur Anschaffungskosten für die Tiere, Futterkosten, Strom- und Wasserkosten, die Erhaltung der Gebäude, die Tierärzte und vieles mehr bezahlen. Den Rest an Verarbeitung und Veredelung übernimmt die Molkerei. Der Handel hingegen bekommt die fertige Packung Milch und stellt sie ins Kühlregal. Kein Wunder, dass die Handelskonzerne fette Gewinne feiern, während immer mehr Höfe zusperren müssen.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.