Artikel

Bregenzerwald: Hubschrauberjagd auf Alpensteinböcke in Schutzgebiet

Diese Geschichte klingt nicht nur absurd, sondern sorgt jetzt auch für gehörig Aufregung in ganz Österreich.

8/14/2022
  • Umwelt
  • Klima
  • Tiere
  • Artenvielfalt
  • Österreich
Bregenzerwald: Hubschrauberjagd auf Alpensteinböcke in Schutzgebiet

Diese Geschichte klingt nicht nur absurd, sondern sorgt jetzt auch für gehörig Aufregung in ganz Österreich unter Tierfreunden und Klimaschützern. Die Kurzfassung: Zwei deutsche Jäger schossen vor kurzem einen Alpensteinbock im Bregenzerwald, genauer gesagt auf der Kanisfluh. Das alleine wäre schon bemerkenswert, ist das Gebiet doch besonders geschützt und die Jagd dort sehr unüblich, wie Expert*innen bestätigten.

Doch zusätzlich haben die beiden Jäger auch noch einen Hubschrauber für den Abtransport des geschossenen Tieres bestellt und sich damit ins Tal fliegen lassen. Auch das ist nur im Ausnahmefall erlaubt. Dem noch nicht genug, zeigten die Jäger laut „Vorarlberger Nachrichten“ den Vorgang anschließend auch noch stolz in sozialen Netzwerken – und sorgten prompt für eine Welle der Empörung in Vorarlberg.

Seitens der Vorarlberger Jägerschaft zeigte man sich nicht weiter besorgt, doch die Umweltbehörde des Landes Vorarlberg hat nun die Prüfung der Causa angekündigt. Ein veröffentlichtes Video dürfte neue Details zeigen, die noch mehr Brisanz in den Fall bringen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.