Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Aufregung bei Konzernen: Verbot für Kaffeekapseln aus Plastik & Aluminium droht

Es könnte zu einer großen Umwälzung im Bereich des Kaffeekonsums führen und sich vor allem auf Nahrungsmittel-Giganten wie Nestlé negativ auswirken.

6/16/2023
  • Ernährung
  • Konsumentenschutz
  • Österreich
  • International
Aufregung bei Konzernen: Verbot für Kaffeekapseln aus Plastik & Aluminium droht

Es könnte zu einer großen Umwälzung im Bereich des Kaffeekonsums führen und sich vor allem auf Nahrungsmittel-Giganten wie Nestlé negativ auswirken. Werden die neuesten Pläne der Europäischen Union tatsächlich umgesetzt, dann könnten Kaffeekapseln aus Aluminium oder Plastik im Sinne des Klima- und Umweltschutzes bald verboten werden.

Immerhin werden global betrachtet nicht einmal ein Drittel der Kapseln recycelt, der Großteil also verbrannt. Eine erhebliche Umweltbelastung. Ein entsprechendes Gesetzes-Vorhaben für ein Verbot kursiert aktuell in Brüssel und stößt auf viel Zustimmung – aber auch auf die erbitterte Gegenwehr der multinationalen Konzerne, die viel Geld damit verdienen.

Konzerne wollen dagegen ankämpfen

Nicht nur der milliardenschwere Konzern Nestlé, sondern etwa auch Starbucks bieten die Kapseln in Plastik oder Aluminium an und verdienen damit viel Geld. Gerade auch in Österreich, wie zwei Umfragen zeigen. 37 Prozent der Österreicher*innen nutzen einer repräsentativen Umfrage zufolge ein Kapselsystem, um zuhause ihren Kaffee zu konsumieren.

Damit liegen die Kapseln noch vor dem Vollautomaten, die lange Zeit führende Filtermaschine wird mit 17 Prozent mittlerweile zum Auslaufmodell. In einer anderen Erhebung gaben 16 Prozent der Österreicher*innen an, dass sie ein Nespresso-System, also ein Produkt von Nestlé, zur Zubereitung von Kaffee besitzen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.