Artikel

      Riesiger Erfolg nach Protesten: Hier fliegt das Nestlé-Wasser jetzt aus dem Regal

      Der jahrelange Protest von Bürger*innen zeigt Wirkung: Das Wasser von Nestlé wird ausgelistet.

      11/3/2021
      • Umwelt
      • Deutschland
      Riesiger Erfolg nach Protesten: Hier fliegt das Nestlé-Wasser jetzt aus dem Regal

      Seit Jahren protestieren Menschen in Deutschland und Frankreich gegen den milliardenschweren Nestlé-Konzern, unter anderem, weil er auch in Europa schiere Unmengen von Wasser aus dem Boden holt und dadurch die Umwelt gefährdet. Damit würde der Konzern nicht nur die Wasserversorgung der ansässigen Bevölkerung gefährden, so die Kritik, sondern auch das ökologische Gleichgewicht in der Region destabilisieren. Entsprechend heftig war die Gegenwehr von Bürgerinitiativen in mehreren Gemeinden.

      Bislang leider ohne Erfolg, denn der Schweizer Multi pumpte auch weiter zum Spottpreis das nasse Gold aus den Böden und machte große Umsätze mit dem Gemeingut, das er in Plastikflaschen verkaufte. Doch nun zeigen die Proteste offenbar doch noch Erfolg. Der Handelsriese LIDL, als Teil der Schwarzgruppe die größte Handelskette Europas, hat die Auslistung von VITTEL beschlossen. Das Nestlé-Wasser wird ab November in den vielen Filialen des Händlers nicht mehr zu finden sein, wie die ZEIT berichtet.

      Für Nestlé bedeutet dieser Schritt einen erheblichen Rückgang im Absatz seines Produkts. Manche sprechen sogar schon vom Ende der konzerneigenen Wasser-Produktion in Europa. Sollte sich das bewahrheiten, würde dadurch einmal mehr die enorme Macht der Bürger*innen zum Vorschein kommen. Denn nicht Kauf-Boykotte haben diesen Schritt veranlasst, sondern der öffentliche Aufschrei. Offenbar möchte sich eine Handelskette wie LIDL nicht am Raubbau von Nestlé beteiligen. Eine gute Entwicklung.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.