Artikel

      Hier sinken ganze Städte ab, weil Mega-Farmen das Wasser aus der Erde pumpen

      Während große Landstriche in Mitteleuropa immer wieder in Starkregen untergehen, herrscht in anderen Teilen der Welt eklatanter Wassermangel. Besonders hart trifft es dieses Jahr auch wieder Kalifornien.

      8/19/2021
      • Umwelt
      • Klima
      • International
      Hier sinken ganze Städte ab, weil Mega-Farmen das Wasser aus der Erde pumpen

      Während große Landstriche in Mitteleuropa immer wieder in Starkregen untergehen, herrscht in anderen Teilen der Welt eklatanter Wassermangel. Besonders hart trifft es dieses Jahr auch wieder Kalifornien. Eine Reportage der ARD zeigt aktuell die dramatischen Auswirkungen der dort sehr stark spürbaren Klimakrise.

      Im San Joaquin Valley, wo rund ein Viertel des gesamten Gemüse und Obst der Vereinigten Staaten erzeugt werden, ist man traditionell auf Wasserimporte aus dem hohen Norden angewiesen. Aus den Bergen der Sierra Nevada wird Schmelzwasser über Kanäle und Rohre in den Süden gebracht, die Wasserbehörde verteilt dann das begehrte Wasser. Aufgrund der Dürre und des Wassermangels, kommt dieses Jahr jedoch deutlich weniger Wasser in das Valley als gewohnt und benötigt. Die wenigen Wasserbecken der Region sind auf historischen Tiefstständen, viele Landwirte müssen die Bewirtschaftung der Felder notgedrungen einstellen. Vor allem die Kleinbauern.

      Wer das nötige Geld hat, findet einen anderen Weg zum Wasser

      Die großen Farmen hingegen, oftmals mit zig Millionen Quadratmetern Fläche, haben die nötigen Mittel, um sich bei Wassermangel anders zu behelfen. Sie bauen um hunderttausende Dollar große Pumpanlagen, die jede Minute tausende Liter Wasser aus dem Boden holen können. Gesetzliche Beschränkungen für die Ausbeutung des Grundwassers gibt es kaum, wer das nötige Kapital besitzt, um es sich anzueignen, kann das weitestgehend ungehindert machen. Zumindest noch.

      Die Auswirkungen auf die Region sind doppelt katastrophal. Die verringerten Grundwasser-Bestände sind für die Tier- und Pflanzenwelt nachträglich, schaden aber auch unmittelbar den Menschen in den Städten. Denn diese sinken in erschreckend schnellem Tempo ab. Als Beispiel wird hier die Stadt Corcoran genannt, die in den letzten 5 Jahren um über einen Meter abgesunken ist. Die damit verbundenen Schäden werden auf hunderte Millionen Dollar geschätzt, etwa für kaputte Kanäle.

      Die große Umverteilung

      Die Kosten für die Anpassung an die klimatischen Veränderungen werden damit letztlich auf die Allgemeinheit abgewälzt. Denn während die Großfarmen das Grundwasser gewinnbringend abpumpen und hochprofitabel die Lebensmittel erzeugen können, sperren die kleinen Höfe für immer zu. Und die Schäden, die mit dem Raubbau an der Natur verbunden sind, müssen von den Steuerzahler*innen beglichen werden. Manche nennen das dann wohl Umverteilung von unten nach oben. Wie lange sich das wohl noch finanzieren lässt?

       



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.