Artikel

„Alptraumszenario“: Minister warnen vor Situation im Herbst

Es sind drastische, aber auch sehr deutliche Worte, wie man sie in der Politik selten hört.

7/10/2022
  • Deutschland
  • Österreich
  • Gesundheit
„Alptraumszenario“: Minister warnen vor Situation im Herbst

Es sind drastische, aber auch sehr deutliche Worte, wie man sie in der Politik selten hört. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich schlagen jetzt zwei führende Politiker Alarm und stellen damit die Öffentlichkeit auf schwere Zeiten ein. Gleichzeitig appellieren sie nicht nur an die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch an die Politik insgesamt, jetzt nicht die Hände in den Schoß zu legen, sondern aktiv gegenzusteuern.

In Deutschland ist es Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, in Österreich ist es Sozialminister Johannes Rauch. Beide sind von der Grünen Partei, beide wollen nicht hinnehmen, dass die beiden Länder im Herbst angesichts galoppierender Inflation, explodierender Kosten und Gasknappheit in eine fatale Situation geraten. Habeck spricht von einem „Alptraumszenario“, das auf Deutschland wartet, wenn man nicht handelt.

Habeck: Müssen Gasverbrauch reduzieren!

Rauch wiederum warnt davor, dass die Demokratie in Frage gestellt werden könnte und es auch zu gewaltsamen Ausschreitungen kommen könnte, wenn es nicht gelingt die Menschen zu entlasten und die Steigerung der Kosten abzufedern. Doch was können wir dagegen tun? In erster Linie den Gasverbrauch drosseln, so Habeck. In Deutschland überlegt man sogar, dass man großen Energieverbrauchern den Verzicht auf Gas finanziell ablöst.

Auch Minister Johannes Rauch versichert, dass er alles in seiner Macht stehende machen werde, um die Versorgung der Österreicher*innen sicherzustellen. Und er möchte angesichts dessen, dass immer mehr Menschen in finanzielle Not geraten, während manche immer reicher werden, auch das Thema der Reichensteuer wieder auf die politische Agenda bringen. Denn Geld wäre genug da, es ist nur völlig falsch verteilt.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.