Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

5 Millionen Kilo pro Monat: Lebensmittelverschwendung im Handel verbieten!

Eine Handvoll Konzerne in Österreich verursacht 10 Prozent der Verluste, Regierung muss rasch gesetzliches Wegwerf-Verbot wie in Italien & Frankreich umsetzen

3/3/2024
  • Konsumentenschutz
  • Ernährung
  • Österreich
  • Checks & Tests
5 Millionen Kilo pro Monat: Lebensmittelverschwendung im Handel verbieten!

Laufend werden Fotos von vollen Mülltonnen im Netz veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass die Lebensmittel-Verschwendung von Supermärkten immens ist. Bislang fehlten aber abgesicherte Zahlen - das hat sich nun geändert. Wie das Klimaministerium berichtet, landen alleine bei den großen Handelskonzernen unglaubliche 5,3 Millionen Kilogramm an Essen jedes Monat in den Mülltonnen.

Damit verursacht eine Handvoll Konzerne bald 10 Prozent der gesamten Lebensmittelverschwendung in Österreich. Nur ein Bruchteil wird gespendet und auch hier sind die NGOs in einer Bittsteller-Position und müssen hoffen, dass die milliardenschweren Händler sich gnädig zeigen. Eine unhaltbare Situation, so die Initiative oekoreich, die jetzt eine gesetzliche Änderung verlangt:

Bohrn Mena: „Verantwortungslosigkeit der Konzerne bestrafen“

Es kann nicht sein, dass die Handelskonzerne einfach Lebensmittel wegschmeißen, während immer mehr Menschen sich das Essen nicht leisten können. Freiwilligkeit funktioniert nicht, die Regierung muss eingreifen. Italien, Frankreich oder Tschechien zeigen, dass das geht. Supermärkte müssen verpflichtet werden ihre unverkauften Lebensmittel zu spenden“ so Sebastian Bohrn Mena, Sprecher der Initiative oekoreich.

Die Verantwortungslosigkeit der Konzerne muss endlich bestraft werden. Lange genug haben wir darauf gehofft, dass sie das von selbst machen – das tun sie aber nicht. Diese Fehlentwicklungen des freien Marktes müssen zum Wohle der Gemeinschaft korrigiert werden. Die Regierungsparteien sind gefordert Ableitungen aus dem neuen Bericht zu treffen – und zwar noch vor den nächsten Wahlen“ so Bohrn Mena abschließend.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.