Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

150 Prozent Aufschlag: Diese Lebensmittel sind in Österreich viel teurer

Wie kann ein Produkt, das inhaltlich absolut ident ist, in einem direkten Nachbarland um 150 Prozent weniger kosten als bei uns?

6/18/2023
  • Österreich
  • Konsumentenschutz
  • Checks & Tests
  • Deutschland
  • Ernährung
150 Prozent Aufschlag: Diese Lebensmittel sind in Österreich viel teurer

Wie kann ein Produkt, das inhaltlich absolut ident ist, in einem direkten Nachbarland um 150 Prozent weniger kosten als bei uns? Das fragen sich derzeit viele, nachdem die Arbeiterkammer in ihrem aktuellen „Preismonitor“ die Unterschiede bei den Verkaufspreisen zwischen Österreich und Deutschland veröffentlicht hat. Die teils absurd hohen Abweichungen sorgen nun nach weiteren Rufen für einen amtlichen Preisdeckel.

Denn der steuerliche Unterschied kann es jedenfalls nicht sein, das zeigt ein Blick auf die Steuersätze in Österreich und Deutschland. Zwar liegen diese in Deutschland mit 7 bzw. 19 Prozent um 3 bzw. 1 Prozent niedriger als in Österreich. Das erklärt jedoch nicht, wieso ein Markenartikel, der exakt die gleichen Inhaltsstoffe und die gleiche Verpackungsgröße aufweist, um 150 Prozent mehr kostet. Hier scheint der Wucher zu regieren.

Multinationale Konzerne bereichern sich am Rücken der Konsumenten

Die Arbeiterkammer hat das etwa am Beispiel des „Philadelphia“ Frischkäse aufgezeigt, der in Deutschland nur 99 Cent pro Packung kostet, in Österreich aber gleich 2,49 Euro. Das Produkt wird vom umstrittenen Mondelez-Konzern vertrieben, dem u.a. auch MILKA gehört. Auch das „Langnese“ Vanilleeis kostet in Deutschland nur 1,99 Euro, in Österreich aber satte 4,89 Euro. Diese Marke gehört dem milliardenschweren Unilever-Konzern.

Es scheint also, als würden sich insbesondere multinationale Nahrungsmittelkonzerne ein gehöriges Zubrot auf dem Rücken der Konsumentinnen und Konsumenten in Österreich verdienen. Über 80 Prozent der von der AK verglichenen Lebensmittel waren in Deutschland deutlich günstiger als in Österreich, es handelt sich demnach nicht um irgendwelche Ausreiser, sondern um einen systematischen Unterschied.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.