Artikel

Salmonellen in Schweizer Schokolade: Größte Fabrik der Welt muss schließen

Nach dem Skandal rund um die Ferrero-Fabrik in Belgien, kommt nun der nächste Schokoladekonzern in die Negativ-Schlagzeilen.

7/1/2022
  • Ernährung
  • Gesundheit
Salmonellen in Schweizer Schokolade: Größte Fabrik der Welt muss schließen

Es ist noch nicht sehr lange her, da musste der milliardenschwere Ferrero-Konzern eine wichtige Schokoladefabrik in Belgien schließen, nachdem Salmonellen in zahlreichen Produkten festgestellt wurden. Der Rückruf erfolgte in Wellen, am Ende waren es Millionen Stück an Überraschungseiern & Co, die der Konzern aus den Regalen in aller Welt nehmen lassen musste. Ein Image-Totalschaden, der wohl viel Geld kosten wird.

Nun kommt der nächste Skandal aus dem Schokolade-Bereich und wieder ist eine Fabrik in Belgien involviert. Dabei handelt es sich um die größte Schokolade-Fabrik der Welt, die nun ebenfalls wegen Salmonellen-Belastung schließen muss. Betrieben wird sie vom Schweizer Konzern „Barry Callebaut“, mit einem Jahresumsatz von über 7 Milliarden Schweizer Franken einer der größten Player am globalen Schokolademarkt.

Schokolade-Produktion eingestellt

In Supermarktregalen taucht die vom Konzern mit Sitz in der Schweiz erzeugte Schokolade bzw. Rohstoffe selten unter ihrem Namen auf, deswegen ist sie der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Die Marken „Bensdorp“ und „Van Houten“ sind ein Begriff. „Es bestehen aber starke Partnerschaften mit den Lebensmittel-Konzernen Unilever und Nestlé, die von „Barry Callebaut“ zur Weiterverarbeitung beliefert werden.

Alle seit dem 25. Juni in der Fabrik erzeugten Schokolade-Produkte werden nicht ausgeliefert bzw. zurückgerufen, wie der Konzern in einer Stellungnahme bekannt gegeben hat. Ob und welche Produkte direkt oder indirekt in den Lebensmittelhandel gelangt sind, das ist bislang nicht bekanntgegeben worden. Die belgischen Behörden wurden jedenfalls informiert und das Werk bleibt so lange geschlossen, bis der Vorfall aufgeklärt ist, so der Konzern.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.