Artikel

Blutiger Durchfall bei Kindern: FERRERO wusste seit Dezember von Salmonellen

Was anfänglich nach einem kleinen Vorfall ausgesehen hat, wächst sich zu einem gigantischen Skandal aus.

4/9/2022
  • Österreich
  • Ernährung
  • Deutschland
  • Gesundheit
Blutiger Durchfall bei Kindern: FERRERO wusste seit Dezember von Salmonellen
Ferrero.at
Das Sortiment von Ferrero ist umfangreich

Wir bedauern diese Angelegenheit zutiefst. Wir möchten uns bei allen unseren Verbrauchern und Geschäftspartnern aufrichtig entschuldigen und danken den Lebensmittelsicherheitsbehörden für ihre wertvollen Hinweise.“ Wenn ein milliardenschwerer Konzern mittels Presseaussendung solche Töne anschlägt, dann muss extrem viel schiefgegangen sein. Und das ist bei FERRERO eindeutig der Fall.

Wie nun bekannt wurde, wusste der italienische Süßwaren-Gigant offenbar bereits im Dezember 2021 vom Salmonellen-Befall in seiner Schokolade im belgischen Werk. In dieser Fabrik werden immerhin 7 Prozent der weltweit verkauften „KINDER“-Produkte hergestellt, darunter Überraschungseier, Schokobons und auch Saisonware wie Weihnachtskalender oder Osterhasen. Millionen Produkte wurden zuletzt zurückgerufen.

Für hunderte Kinder und Erwachsene in ganz Europa und weltweit kommt der Rückruf zu spät, sie sind bereits an den Salmonellen erkrankt. In ganz besonders schweren Fällen, etwa in Großbritannien, kam es bei Kindern zu blutigem Durchfall, sie mussten im Krankenhaus behandelt werden. Zum Glück sind bislang keine Todesfälle dokumentiert, eine Salmonellen-Erkrankung darf aber keinesfalls verharmlost werden.

Wohl zig Millionen Euro an Schaden

FERRERO hat den Betrieb im betreffenden Werk in Belgien mit Wirkung vom 8. April 2022 eingestellt und den Rückruf an Produkten ein drittes Mal ausgeweitet. Mittlerweile ist klar, dass es massive Fehler im Unternehmen gegeben haben muss, auch bei der Kommunikation. Der Schaden dürfte wohl zig Millionen Euro betragen, nicht nur aufgrund des entgangenen Oster-Geschäfts, sondern auch was den Image-Schaden betrifft.

 Immerhin gibt sich der Konzern jetzt nach außen hin zumindest einigermaßen reumütig und kündigt eine Aufarbeitung an: „Ferrero räumt ein, dass es interne Ineffizienzen gab, die zu Verzögerungen bei der rechtzeitigen Beschaffung und Weitergabe von Informationen führten. Dies wirkte sich auf die Schnelligkeit und Wirksamkeit der Untersuchungen aus. Das Werk wird erst wieder öffnen, wenn die Behörden die Freigabe erteilt haben.“

Die aktuelle Liste der zurückgerufenen Produkte in Österreich finden sich hier, die Liste der Produkte für Deutschland ist hier abrufbar.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.