Artikel

      Pflanzliche Milch: So schneiden Soja, Mandel & Co in der Ökobilanz wirklich ab

      Immer mehr Menschen greifen zu pflanzlicher Milch - doch wie ökologisch ist diese wirklich? Und welche Faktoren gilt es bei der Abkehr von der Kuhmilch noch zu bedenken?

      9/28/2021
      • Österreich
      • Deutschland
      • International
      • Ernährung
      • Umwelt
      • Landwirtschaft
      • Klima
      Pflanzliche Milch: So schneiden Soja, Mandel & Co in der Ökobilanz wirklich ab

      Immer mehr Menschen in Österreich und Deutschland greifen zu Produkten aus pflanzlicher Milch, statt zur gewöhnlichen Kuhmilch. Einer repräsentativen Befragung zufolge konsumieren rund 33 Prozent der Deutschen zumindest ab und an die Milch, die aus Soja, Mandeln oder Hafer erzeugt wurde. An erster Stelle steht dabei die Hafermilch, gefolgt von Mandel- und Sojamilch. Doch auch Kokos- und Reismilch sind sehr beliebt.

      Die Gründe für den Verzicht auf Kuhmilch sind vielfältig. Zunächst gibt es die große Gruppe jener Menschen, die eine Allergie oder Intoleranz aufweisen, also bei der die gesundheitlichen Gründe im Vordergrund stehen. Schätzungsweise rund 15 Prozent der Bevölkerung vertragen keine Kuhmilch und greifen deshalb zu Ersatzprodukten, diese können aber auch aus Ziegen- oder Schafmilch bestehen. Oder eben pflanzlicher Natur sein.

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories.

      Mehr erfahren
      Bereits oekoreich+ Abonnent*in?

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.