Artikel

      Pferde raus aus Wiener Innenstadt: „Fragen Sie das Volk, Herr Bürgermeister!“

      Der Bürgerinitiative oekoreich ist ein Durchbruch gelungen: Die Fiaker stimmen einer Volksbefragung über Wohl & Elend der Pferde zu

      6/3/2022
      • Tiere
      Pferde raus aus Wiener Innenstadt: „Fragen Sie das Volk, Herr Bürgermeister!“

      Seit Jahren wird in Wien und anderen Städten darüber diskutiert, ob Fiaker-Kutschenfahrten im dicht verbauten Stadtgebiet, mit dem seit 2013 im Verfassungsrang verankerten Tierschutz noch in Einklang zu bringen sind. Expert*innen sind der Meinung, dass die Belastung für die Tiere durch immer größer werdende innerstädtische Hitze, den Lärm und den Verkehr zu hoch sei, auch die wiederholten Unfälle zeichnen hierzu ein deutliches Bild.

      Zwischen Bundesregierung und Wiener Landesregierung gab es bislang ein juristisches Hin und Her, obwohl das Höchstgericht klar zur Erkenntnis kam, dass die Stadt Wien darüber entscheiden müsse, ob und unter welchen Bedingungen die Pferdegespanne unterwegs sein dürfen. Nun scheint ein Durchbruch erzielt worden zu sein, denn Fiaker-Betreiber zeigen sich erstmals offen für ein Ende der „Tradition“, sofern die Bürger*innen es wünschen.

      Wiener Bürgermeister wird aufgefordert eine Volksbefragung durchzuführen

      Wie der bekannte Wiener Fiaker-Betreiber Wolfgang Fasching in einer Fernsehdiskussion bei oe24tv auf Frage von oekoreich-Sprecher Sebastian Bohrn Mena antwortete, wären die Fiaker-Betreiber offen für eine Volksbefragung. Sollten die Wiener*innen eine Abschaffung befürworten, würden sie dies auch akzeptieren. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig wird daher aufgefordert nun eine entsprechende Befragung vorzubereiten:

      Fragen wir doch einfach die Wiener*innen, ob der Tierschutz in Wien in diesem Bereich wirklich gelebt werden soll oder nichtWas bei Fußgängerzonen geht, muss doch auch möglich sein, wenn es um das Wohl oder Elend von fühlenden Wesen geht. Ich bin der Meinung, dass Pferde im Jahr 2022 nicht mehr in lauten Innenstädten zu Arbeitseinsätzen herangezogen werden sollten und ich bin davon überzeugt, dass das die Mehrheit der Wiener*innen ebenfalls so sieht.

      Aber finden wir es doch einfach heraus. Wenn die Politik keine Angst vor dem Willen der Bürger*innen hat, dann lässt sie eine Befragung durchführen. Damit wäre das Thema dann ein für alle Mal vom Tisch und es würde auch Planungssicherheit für alle Beteiligten geben. Ich bin froh, dass unser Druck jetzt endlich mehr Bewegung in die Sache bringt“ so Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens und Sprecher der Nachfolge-Initiative oekoreich.

      Die gesamte Diskussion mit Sebastian Bohrn Mena kann man hier bei oe24.tv nachsehen.


      In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.