Artikel

Öl-Pipeline gebrochen: Zigtausende Indigene im Amazonas in Gefahr

Wie die NGO „Amazon Frontlines“ berichtet, ist es im Regenwald von Ecuador vor kurzem erneut zu einem Bruch einer Öl-Pipeline gekommen.

1/31/2022
  • International
  • Umwelt
Öl-Pipeline gebrochen: Zigtausende Indigene im Amazonas in Gefahr

Wie die NGO „Amazon Frontlines“ berichtet, ist es im Regenwald von Ecuador vor kurzem erneut zu einem Bruch einer Öl-Pipeline gekommen. Die private Firma Oleoductos de Crudos Pesados Ecuador S.A., besser bekannt unter dem Kürzel OCP Ecuador, ist Betreiberin der Pipeline, die gebrochen ist und dabei tausende Liter an Rohöl in die teils unberührte Natur des Amazonas-Regenwalds verlor. Bereits im Jahr 2020 ist eine Pipeline von OCP geplatzt und hat den Lebensraum der indigenen „Kichwa“ vergiftet.

Seither kämpfen sie vergeblich um eine Restaurierung der Umwelt. NGOs vor Ort kritisieren die schlechte Infrastruktur der Ölförderung, die Brüche von Pipelines sehr wahrscheinlich machen. Mittlerweile seien auch chinesische Konzerne an der Gewinnung beteiligt. Geringe Investitionen in die Absicherung der Förderstätten würden dazu führen, dass es immer wieder zu katastrophalen Zwischenfällen käme. Wie NBC News bereits 2021 berichtete, ist der Verbrauch von Erdöl aus Ecuador vor allem ein Thema in den USA.

Unter dem Boden Yasuni-Nationalparks schlummern mehr als eine Milliarde Barrel Rohöl, seit einem halben Jahrhundert plündern Konzerne die Naturschätze und missachten dabei die Rechte der indigenen Bevölkerung. Zwei Drittel des dort geförderten Öls wird in die USA exportiert, die Landschaft in der Grünen Lunge ist inzwischen durchzogen mit Bohrtürmen und Gasfackeln, die Erdgas aus Ölquellen abfackeln. Hunderte Krebsfälle sind auf diese Praktik zurückzuführen, auch Flüsse und Böden werden durch den Abbau von Erdöl kontaminiert.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.