Artikel

Neuer Hühner-Skandal: „Handel hat Tiere und Bauern systematisch entwertet“

Die neuen Aufnahmen aus der Steiermark hinterlassen hunderttausende Menschen im Land fassungslos.

2/28/2023
  • Konsumentenschutz
  • Ernährung
  • Österreich
  • Tiere
Neuer Hühner-Skandal: „Handel hat Tiere und Bauern systematisch entwertet“

Die neuen Aufnahmen aus der Steiermark hinterlassen hunderttausende Menschen im Land fassungslos. Zu sehen sind Gräueltaten gegenüber Hühnern, begangen von ein paar offenbar völlig gefühllosen Mitarbeitern eines Schlachtbetriebs. Die Aufregung im Land ist groß, vom ORF abwärts berichten wieder nahezu alle Medien über die Causa. Nicht zuletzt deshalb, weil es sich um einen AMA-Betrieb handelt, der große Handelsunternehmen beliefern soll.

Ausgerechnet diese zeigen sich in Stellungnahmen ungewohnt kritisch gegenüber ihren eigenen Lieferanten und versuchen damit offensichtlich von ihrer eigenen Mitverantwortung abzulenken. Immerhin bekommen Landwirte nur das für ihre Arbeit, was die milliardenschweren Supermärkte bereit sind ihnen zu zahlen. Und das ist nicht unbedingt viel. Umso enttäuschter zeigt sich Sebastian Bohrn Mena, Sprecher von oekoreich und Initiator des erfolgreichen Tierschutzvolksbegehrens, von den Äußerungen der Konzerne:

Über Jahre hat man Fleisch als Lockmittel zur Kundenwerbung eingesetzt, hat mit „Extremaktionen“ das Tier und die bäuerliche Arbeit systematisch entwertet. Die Krokodilstränen der milliardenschweren Handelskonzerne sind daher eine Frechheit sondergleichen. Wenn sie wirklich was ändern wollen, dann sollen sie den Landwirten endlich ordentliche Preise zahlen und aufhören, den Kunden einzureden, dass sie ein Kilogramm Hühnerfleisch um 3 Euro kaufen sollen. Das wäre tatsächlich ein konkreter Beitrag. Dubiose, oftmals selbstverliehene Siegel sind hingegen nichts weiter als billige Show. Der Handel muss endlich seiner Verantwortung nachkommen und aufhören weiter Öl ins Feuer zu gießen, nur um sich anschließend als Löschender zu inszenieren“ so Sebastian Bohrn Mena, Sprecher der Initiative oekoreich, Nachfolgerin des Tierschutzvolksbegehrens.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.