Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

„Neue Massentierhaltung“: Pläne für spanische Riesenzucht sorgen für Entsetzen

Laut internen Gutachten könnten bis zu 15 Prozent der rund eine Million Tiere, die jährlich in Tankern „produziert“ werden sollen, schon während der Zucht sterben.

4/5/2023
  • Ernährung
  • International
  • Tiere
  • Landwirtschaft
„Neue Massentierhaltung“: Pläne für spanische Riesenzucht sorgen für Entsetzen

Normalerweise leben Oktopusse dieser Art in einer Tiefe von bis zu 200 Metern und sind dort perfekt an die widrigen Bedingungen angepasst. Fehlendes Licht und niedrige Temperaturen machen ihnen nichts aus, solange sie genügend Platz haben und ihrem Jagdtrieb nachkommen können. Genau das soll sich künftig ändern, werden die Pläne eines milliardenschweren Konzerns tatsächlich in die Realität umgesetzt.

Demnach sollen künftig massenhaft Oktopusse in Tankern im Eiltempo gezüchtet und dann unter grausamsten Bedingungen getötet werden. Ein wachsender Markt soll damit bedient und durch günstige Preise auch befeuert werden, das Angebot generiert bekanntlich auch die Nachfrage. Dass die Züchtung von Oktopussen in Tankern eine Herausforderung ist, das erkennt man auch an den „Begleiterscheinungen“, von denen der Konzern ausgeht.

Sehr kluge Tiere

Laut internen Gutachten könnten bis zu 15 Prozent der rund eine Million Tiere, die jährlich in Tankern „produziert“ werden sollen, schon während der Zucht sterben. Für ihre Ernährung soll das Mehl aus anderen Meerestieren eingesetzt werden, das mitunter stark verschmutzte Wasser zunächst gefiltert und dann ins Meer abgelassen werden. Genau das bezweifeln aber NGOs, sie gehen von einer enormen Umweltbelastung durch die Abwässer aus.

Oktopusse gelten als sehr intelligent, etwa vergleichbar mit dem Niveau von Katzen, so Expert*innen. In vielen Ländern werden sie daher als fühlende Wesen anerkannt, die massenhafte Zucht in Form einer „neuen Massentierhaltung“ sorgt für Entsetzen. Ob die Pläne mit den verschärften spanischen Tierschutzgesetzen in Einklang zu bringen sind, das wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Die Aufregung jedenfalls ist gewaltig.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.