Artikel

Nach oekoreich-Aufdeckung: HOFER will Plastik aus Toilettenpapier verbannen

Die exklusive Recherche von oekoreich vergangene Woche hat offenbar ihre Wirkung nicht verfehlt.

2/13/2022
  • Österreich
  • Umwelt
Nach oekoreich-Aufdeckung: HOFER will Plastik aus Toilettenpapier verbannen

Die exklusive Recherche von oekoreich vergangene Woche hat offenbar ihre Wirkung nicht verfehlt. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat HOFER nun gegenüber einer Kundin festgehalten, dass man das dubiose Eigenmarken-Toilettenpapier umstellen möchte. Hintergrund für die Reportage von oekoreich war, dass die Verpackung für die HOFER-Feuchttücher seit kurzem eine sterbende Schildkröte ziert.

Das macht er aber nicht freiwillig, sondern „verdankt“ der milliardenschwere Konzern der Europäischen Union, die in einer recht neuen Richtlinie festgehalten hat, dass Plastik in Produkten gekennzeichnet werden muss. Weil sich derartige Kosmetikartikel extrem negativ auf die Umwelt auswirken, Meeresbewohner können dadurch etwa grausam sterben, sollen die Konsument*innen darüber vor dem Kauf informiert werden. 

Eine Anfrage von oekoreich ließ der Konzern bzw. seine PR-Agentur zwar unbeantwortet, doch der Bericht dürfte seinen Zweck erfüllt haben. Scheinbar ist dem Vorstand der Druck von unten zu groß geworden, denn viele Menschen haben empört auf die Aufdeckung reagiert. Niemand kann verstehen, wieso im Jahr 2022 ausgerechnet Plastik in Toilettenpapier stecken muss. Und das bei einem vorgeblich „nachhaltigen“ Konzern.

null
Noch muss das Eigenmarken-Toilettenpapier von HOFER diesen Warnhinweis tragen
Auch Umweltorganisation antwortet endlich

Auch GLOBAL2000, eine millionenschwere und eigentlich für ihre gute Arbeit von vielen Menschen geschätzte österreichische NGO, die mit HOFER im Bereich Plastik zusammenarbeitet, hat nun endlich auf unsere Anfrage reagiert. Leider aber nicht in der Weise, wie wir uns das gewünscht hätten, denn die Fragen wurden allesamt kaum beantwortet. Das aber ließ uns die Pressesprecherin wissen:

Im Rahmen der Kooperation von Hofer KG wurden mehrere Aktivitäten zur Bewusstseinsschaffung von Abfall und Verpackungsmüll vereinbart. In der Zusammenarbeit haben sich die Hofer KG und GLOBAL 2000 an der Abfallhierarchie, d.h. an Vermeiden – Wiederverwenden – Recyclen orientiert. Die Vermeidung als ökologisch sinnvollste Variante steht an erster Stelle unserer Bemühungen - und das wollen wir auch in bewusstseinsbildenden Maßnahmen weitergeben. Der von Ihnen erwähnte Artikel war jedenfalls nicht Teil dieser Arbeit - daher fänden wir es angemessen, dies in Ihrem Beitrag zu erwähnen.“

Offen bleibt jedoch, wieso GLOBAL2000 just eine Kooperation mit einem solchen Konzern eingegangen ist, der ihre Bemühungen um weniger Plastik in der Natur derart konterkariert. Offen bleibt auch, ob und wie viel Geld sie für die Zusammenarbeit erhalten haben und welche konkreten Bemühungen gesetzt werden oder wurden, um HOFER für weniger Plastikeinsatz zu sensibilisieren. Vielleicht werden diese Antworten noch nachgereicht.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.