Artikel

Laborfleisch: So können bald große Mengen günstig in Österreich entstehen

Fleisch im Labor wachsen zu lassen, ist eine Vision, die einen Weg in Richtung nachhaltige und ethischere Nahrungsmittelproduktion ebnen könnte.

8/1/2022
  • Österreich
  • Ernährung
  • Gesundheit
Laborfleisch: So können bald große Mengen günstig in Österreich entstehen

Fleisch im Labor wachsen zu lassen, ist eine Vision, die einen Weg in Richtung nachhaltige und ethischere Nahrungsmittelproduktion ebnen könnte. Dementsprechend groß sind die Anstrengungen und Hoffnungen. Während viele Initiativen aber aus Marktüberlegungen ihre Erkenntnisse nicht offenlegen, arbeitet ein Grazer Team offen zugänglich an einem vielversprechenden Ansatz. Dabei wird dem Labor-Fleisch u.a. ein Muskelkater vorgegaukelt, um das Wachstum anzuregen.

Die Viehzucht und damit die Fleischproduktion zeichnen für extrem hohe Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Der Ausstoß ist in etwa so hoch wie der des Verkehrssektors. Für den Anbau von Tierfutter und die Nutztierhaltung selbst braucht es riesige landwirtschaftliche Flächen, was Naturlandschaften zurückdrängt und das Artensterben beschleunigt. Eine Alternative für das Stillen des weltweit wachsenden Fleischhungers sind Ansätze, Muskelfleisch in größerem Maßstab zuerst im Labor und in der Folge in größeren Produktionsanlagen wachsen zu lassen. Damit würde auch das Tierleid maßgeblich verringert, so die Idee.

Herausforderung: Große Mengen zu günstigen Preisen

Erfolge in dem Bereich verzeichnen Forscher und Unternehmen bereits seit rund zehn Jahren. Mittlerweile gibt es erste Initiativen, die in Richtung Markt schielen. Allerdings lag der Preis für ein Kilogramm derart kultivierten Fleisches vor rund zwei Jahren noch bei in etwa 5.000 Dollar (rund 4.800 Euro).

Das Team um Aleksandra Fuchs vom Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und Viktorija Vidimce-Risteski vom Institut für Molekulare Biotechnologie der Technischen Universität (TU) Graz will diesen mittelfristig deutlich absenken. Dazu muss es möglich werden, kleine Fleischproben in einer Nährlösung so zu vermehren, dass aus wenigen Millimetern Gewebe letztlich bis zu zwei Tonnen Fleisch werden.

Dabei konzentriere man sich "einerseits auf die Herstellung alternativer Fleischprodukte und andererseits auf die Produktion tierischer Proteine wie die wichtigen Eisenträger Myoglobin und Hämoglobin, welche ebenso für alternative Fleischprodukte benötigt werden", so Vidimce-Risteski. Bei ersterem setzt man auf entwicklungsgeschichtlich tief verwurzelte biologische Mechanismen, mit denen das Muskelwachstum angeregt werden soll. So geht es einerseits um die Hemmung eines Informationsweges in den Zellen, der verhindert, dass sie sich quasi ungehemmt teilen. Der sogenannte "Hippo-Pathway" ist eigentlich dafür zuständig, das Wachstum in der begrenzten Umgebung im Körper einzuhegen.

Auch Geruch und Geschmack von Fleisch berücksichtigt

Die Grazer Forscher suchen seit eineinhalb Jahren nach vielversprechenden Wirkstoffen, mit denen der Signalweg gehemmt werden kann. Mittlerweile habe man vielversprechende Kandidaten identifiziert, die in sehr geringen Mengen die gewünschte Entwicklung anregen. "Mit drei Wirkstoffen haben wir bisher extrem gute Ergebnisse erzielt", sagte Fuchs im Gespräch mit der APA. Test weiterer Kandidaten seien noch ausständig.

Im nächsten Schritt gaukeln die Wissenschafter dem Gewebe dann einen Muskelkater vor, indem sie Botenstoffe - sogenannte Myokine - zusetzen, die auch nach körperlicher Anstrengung, respektive sportlichem Training ausgeschüttet werden. Das regt das Wachstum zusätzlich an. Eingebettet sind diese Moleküle dann in jene Nährlösung mit der die lebenswichtigen Molekülen, wie Aminosäuren, Mineralien und weitere Nährstoffe zu den Zellen gelangen. Die Forscher konnten auch die für die Entwicklung des Fleischgeschmacks und -geruches wichtigen tierischen Myoglobine und Hämoglobine bereits schonend herstellen. Die Zutaten zu dem Cocktail will man künftig möglichst vollständig in modifizierten Hefezellen herstellen, "um einen niedrigen Preis zu ermöglichen", sagte Fuchs.

Erkenntnisse werden veröffentlicht

Die biologischen Abläufe, auf die hier gezielt wird, seien derart grundlegend, dass sich damit Zellen verschiedenster Fleischlieferanten anregen lassen. Auch in Richtung Geflügel könne man denken. Bei Fisch sind die Mechanismen allerdings recht anders, räumte Fuchs ein.

All die Verfahren und Methoden, die nun in der Steiermark entwickelt werden, wird man nach Ablauf des Projekts Ende 2023 frei zugänglich der weltweiten Forschungsgemeinde zur Verfügung stellen. Das ist eine Vorgabe der DFK-Privatstiftung, die das Vorhaben finanziert. Damit könnte jeder potenzielle Produzent die Erkenntnisse aufgreifen.

"Das ist ziemlich einzigartig", weil viele andere Akteure mit Informationen zu ihrem Forschungsstand geizen, so Fuchs. Das Team selbst ist noch auf der Suche nach Partnern, die die Umsetzung zum Beispiel hier in Österreich anstreben. Obgleich vieles im Dunkeln liege, glaubt die Forscherin, dass man mit dem Ansatz in Sachen "kultiviertes Fleisch" international vorne mit dabei ist. 

(oekoreich/APA)


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.