Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

„Kranker Kreislauf“: Mercosur bringt 180 Millionen Kilo Tiefkühl-Huhn in EU

Initiative oekoreich sieht in neuer Studie den Frontalangriff auf Konsumenten & Landwirte durch Pakt dokumentiert und fordert nun Importverbote statt Importförderung

6/30/2023
  • International
  • Landwirtschaft
  • Klima
  • Artenvielfalt
  • Konsumentenschutz
  • Umwelt
  • Ernährung
„Kranker Kreislauf“: Mercosur bringt 180 Millionen Kilo Tiefkühl-Huhn in EU

Die kürzlich von MEP Thomas Waitz vorgestellte neue Studie des Instituts de l’Elevage zu den Auswirkungen des geplanten EU-Mercosur-Abkommens enthält politischen Sprengstoff. Für die Bürgerinitiative oekoreich, Nachfolgerin des österreichischen Tierschutzvolksbegehrens, sind nun drei konkrete Beweise dafür erbracht worden, dass das Abkommen einen Frontalangriff gleichermaßen auf Konsument*innen wie Bäuer*innen darstellen würde: 

  • Rindfleisch-Importe in EU würden bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent ansteigen
  • Künftig über 180 Millionen Kilogramm gefrorenes Huhn aus Brasilien jährlich
  • Über 1,35 Millionen Hektar Regenwald würden zusätzlich abgeholzt


Der Schutz von Biodiversität, Klima und Tieren ist nicht verbindlich festgelegt, sondern nur als Empfehlungen formuliert. Dabei werden schon jetzt bestehende nationale Gesetze und internationale Abkommen kaum eingehalten, wie sich an den intransparenten Lieferketten in der Fleischproduktion zeigt. Diese ist einer der Motoren der Abholzung des Regenwalds, gleichzeitig aber auch eine Profitmaschinerie für Chemie- und Pharmakonzerne aus der EU.

oekoreich: Importverbote statt Importförderung

Es ist ein kranker Kreislauf: Bei uns verbotene Pestizide, Antibiotika & Hormone werden von Europa nach Südamerika verkauft und dort massenhaft in der Landwirtschaft eingesetzt. Dann wird das Fleisch vom Rind oder Huhn wieder tiefgekühlt über den Ozean gebracht und uns auf die Teller gelegt. Einige Konzerne auf beiden Seiten des Atlantiks verdienen prächtig daran, alle anderen zahlen drauf“, so oekoreich-Sprecher Sebastian Bohrn Mena.

Das EU-Mercosur-Abkommen würde die europäische Mitschuld an Verbrechen gegen Menschen, Tiere und Umwelt in eine vertragliche Form bringen. Das sei die völlig falsche Richtung. Bohrn Mena: „Wir brauchen vielmehr neue Abkommen und Gesetze, die dafür sorgen, dass unter Missachtung von Menschenrechten und Umweltstandards erzeugte Produkte und Rohstoffe nicht mehr in die EU importiert werden dürfen.“

Die deklarierte Pro-Mercosur-Lobby, in Österreich bestehend aus Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer, ÖVP-Wirtschaftsbund und NEOS, sei aufgefordert nicht länger den schnellen Profit über die Interessen der Menschen zu stellen. „Wir können die Zerstörung und Ausbeutung der Welt nicht nach Südamerika auslagern und glauben, dass das keine Folgen für uns hier in Europa hat“ so Sebastian Bohrn Mena abschließend.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.