Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Grillfleisch-Angebote: Fast nur aus Tierqual-Haltung, viel aus dem Ausland

Die Grillsaison hat begonnen und entsprechend stark sind die Flugblätter jetzt schon von Angeboten dominiert, die Grillgut in allen Varianten umfassen.

7/4/2024
  • Checks & Tests
  • Konsumentenschutz
  • Landwirtschaft
  • Österreich
Grillfleisch-Angebote: Fast nur aus Tierqual-Haltung, viel aus dem Ausland

Die Grillsaison hat begonnen und entsprechend stark sind die Flugblätter jetzt schon von Angeboten dominiert, die Grillgut in allen Varianten umfassen. Der absolute Renner ist, wie immer, das Fleisch. Und das gibt’s zum Spottpreis, wie eine aktuelle Untersuchung des WWF zeigt. Vier Wochen lang wurden die Aktionen unter die Lupe genommen, 196 Produkte aus dem Grill-Sortiment näher betrachtet.

Die Ergebnisse sind einigermaßen ernüchternd, denn es findet sich in den Angeboten fast ausschließlich Fleisch aus Tierqual-Haltung, also produziert unter dem absoluten Mindest-Standard. Das inkludiert nicht nur Vollspaltenböden, sondern auch Futter mit Regenwald-Soja, Gentechnik inklusive, und allerlei andere Dinge, die nicht mit dem hohen Anspruch nach Tierwohl in Einklang zu bringen sind.

Konzerne beeinflussen Konsumverhalten

Regionale und biologisch erzeugte Ware findet sich fast gar nicht, 95 Prozent der Angebote umfassen konventionell erzeugtes Fleisch, 20 Prozent davon sogar aus dem Ausland. Dort gelten zwar, etwa beim Schweinefleisch, ähnliche Standards wie in Österreich, doch die Betriebsgrößen sind noch größer und die Arbeitsbedingungen noch schlechter. Zudem ist Import-Ware ein direkter Angriff auf die heimische Landwirtschaft.

Vegetarische oder vegane Angebote fanden sich fast gar nicht in den Flugblättern, von 196 Angeboten sind lediglich 19 Produkte ohne Fleisch. Damit wird ersichtlich, wie die Supermärkte ihre Konsumenten auch beeinflussen – das billige Fleisch aus tierquälerischer Haltung wird beworben, pflanzliche Alternativen oder Fleisch aus regionaler und biologischer Haltung hingegen nicht.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.