Artikel

      Griechenland: Tausende mit Fähren vor Bränden gerettet

      Griechenland kommt auch am Samstag nicht zur Ruhe. Die ganze Nacht über brannten die gewaltigen Feuer in weiten Teilen des Landes, insbesondere auf der Insel Euböa und vor den Toren von Athen ist die Lage dramatisch.

      8/7/2021
      • Umwelt
      • International

      Youtube Videos

      Diese Funktion speichert Cookies und benötigt deine Zustimmung. Mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung

      Griechenland kommt auch am Samstag nicht zur Ruhe. Die ganze Nacht über brannten die gewaltigen Feuer in weiten Teilen des Landes, insbesondere auf der Insel Euböa und vor den Toren von Athen ist die Lage dramatisch.

      Auf der zweitgrößten griechischen Insel mussten über 2.000 Menschen aus Limni mit Fähren evakuiert werden, da die Landverbindungen zum Teil unterbrochen sind. Autobahnen sind gesperrt, die Löscharbeiten mit Flugzeugen wurden am Morgen wieder aufgenommen. Zigtausende mussten bereits ihre Häuser verlassen.

      nullAlexandros Avramidis/Reuters
      Athen: Schicksalstag

      In Athen wird der Samstag zum Schicksalstag: „Wenn wir es heute nicht schaffen, die Brände einzudämmen, dann werden wir ein Riesenproblem habenwarnt der Vizegouverneur für den Großraum Athen. Ein Rückgang der starken Winde sollte ein Zeitfenster eröffnen, um die Brände unter Kontrolle zu bekommen, so die Hoffnung.

      Die Bevölkerung ist aufgerufen die Fenster geschlossen zu halten und die Innenräume nicht zu verlassen, aktuell ist die Luftverschmutzung gesundheitsgefährdend hoch und es regnet Asche in der ganzen Stadt.
      nullGiorgis Moutafis/Reuters
      Internationale Hilfe kommt

      Am Wochenende wird auch endlich die lang ersehnte internationale Hilfe in Griechenland aufgestockt. Aus mehreren Nationen sind hunderte Einsatzkräfte und Hubschrauber angekündigt. Laut FAZ werden israelische und ukrainische Feuerwehrleute sowie Rettungskräfte und Löschflugzeuge aus Frankreich erwartet. Auch aus Zypern kommen Feuerwehrleute und Flieger. Die Schweiz schickt Löschhelikopter, Schweden entsendet Löschfliegern, Rumänien hilft mit Feuerwehrleuten und Fahrzeugen.



      In eigener Sache: Wir arbeiten zu 100 Prozent unabhängig von Staat, Parteien, NGOs und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.