Artikel

Geniale Ameisenhaufen: Ein Wunderwerk der Tiere im Wald

Ameisenhaufen sind geniale Bauwerke - was man über sie wissen sollte.

8/21/2023
  • Tiere
  • Österreich
  • Artenvielfalt
Geniale Ameisenhaufen: Ein Wunderwerk der Tiere im Wald

In Europa sind sie noch verbreitet, vor allem in sonnigen Randlagen am Wald findet man sie: Ameisenhaufen. Eigentlich müsste man sie „Ameisenpyramiden“ oder dergleichen nennen, um zu betonen, dass es sich dabei nicht um willkürliche Aufschüttungen, sondern um eindrucksvolle Bauwerke handelt. In einem Ameisenhaufen steckt viel Arbeit und viel Fachwissen, das von der Ameisengemeinschaft zusammen erbracht wird.

Ein geniales Ökosystem

Ein Ameisenhaufen ist auch nie wirklich fertig, denn er passt sich ständig den Veränderungen in der Umwelt an. Wird es zu heiß, dann können die Ameisen eine Art „Klimaanlage“ einbauen. Kommt es bei einem Sturm zu Schäden, dann reparieren die fleißigen Arbeiter ihren Bau in Windeseile. Und um sich vor Pilzbefall zu schützen, schichten die Bewohner das Mischwerk aus Nadeln & Co laufend um – eine Art Organismus also.

Nicht nur an der für uns sichtbaren Oberfläche, sondern auch unterirdisch wird von den Tieren an einem Ameisenhaufen gebaut, an den tausenden Gängen und Kammern. Die Hügel sind die Heimat der Ameisen und dienen gleichermaßen als Vorratsspeicher, Brutstätte und Wärmekammer. Bis zu zwei Millionen Tiere wohnen in diesen Gemeinschaften, die eine wichtige Funktion für das Ökosystem des Waldes einnehmen.

Streng geschützt

So transportieren sie etwa Insekten ab, die für die Bäume schädlich sein könnten und helfen bei der Zersetzung von Holz und Blättern. Ameisenstraßen, markiert durch Duftstoffe, verbreiten sich im ganzen Wald und dienen als Versorgungswege für den Bau. Und sogar eine Art Landwirtschaft betreiben die klugen Ameisen, indem sie Läuse vor Feinden schützen und regelrecht „ernten“, um an den „Honigtau“ genannten Saft zu gelangen.

Ameisenbauten sind streng geschützt und dürfen keinesfalls zerstört werden. In Österreich und Deutschland stehen sie unter dem Schutz von Naturschutzgesetzen, wer sich an ihnen vergeht muss mit hohen Geldstrafen rechnen. Die Bestände der Waldameisen sind in ganz Europa unter Druck und daher ist es besonders wichtig, dass ihre Bauwerke bewahrt bleiben. Wer also einen Ameisenhaufen sieht, sollte ihn bewundern und dann weitergehen.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.