Die Regiothek wurde für die Zukunft entwickelt. Leider ist dein Browser veraltet und unterstützt möglicherweise einige Techniken nicht mehr. Daher kann es zu Anzeigeproblemen kommen.

Du kannst z.B. Browse Happy besuchen um einen aktuellen Browser herunterzuladen.

Artikel

Engpässe in Supermärkten: Hier werden Obst & Gemüse nun streng rationiert

Für die meisten Menschen ist es mittlerweile unvorstellbar geworden, dass gewisse Grundnahrungsmittel in den Supermärkten nicht mehr verfügbar sind.

2/24/2023
  • Konsumentenschutz
  • Ernährung
  • International
  • Landwirtschaft
Engpässe in Supermärkten: Hier werden Obst & Gemüse nun streng rationiert

Für die meisten Menschen ist es mittlerweile unvorstellbar geworden, dass gewisse Grundnahrungsmittel in den Supermärkten nicht mehr verfügbar sind. Das Angebot ist so groß, dass regelmäßig sogar Mülltonnen gefüllt sind mit Lebensmitteln, die eigentlich noch genussfähig wären, von den Märkten aber nicht mehr verkauft werden können. Ganz anders sieht die Situation gegenwärtig in Großbritannien aus, wo es umgekehrt sogar zu Rationierungsmaßnahmen kommt. Fotos kursieren im Netz von komplett leeren Regalen.

null
Ein aktuelles Foto aus einem britischen Supermarkt
Große Handelskonzerne wie TESCO oder ALDI verkaufen Obst und Gemüse nur noch in geringen Mengen, die Abgabe wird strikt kontrolliert. Tomaten oder Gurken können etwa nur noch in geringer Stückzahl erworben werden, da Seitens der Landwirtschaft massive Engpässe verkündet wurden. Diese sollen auch noch mindestens bis in den April anhalten, so die lokale Landwirtschaft.
null
Kein Einzelfall: Die Regale sind in vielen Filialen im Land leer
Grund dafür sei aber gar nicht eine geringere Verfügbarkeit von heimischen Produkten, sondern eine geringere Anzahl an verfügbaren Importwaren aufgrund von Wetterextremen in Nordafrika und Südeuropa. Von dort kommt in allen europäischen Ländern ein großer Teil der Gemüse- und Obstsorten, insbesondere im Winter. Im Netz jedenfalls wird auf die britische Regierung und den Brexit geschimpft, dieser habe die Einfuhr von kontinental-europäischen Waren empfindlich verteuert und begrenzt. Das räche sich nun.


In eigener Sache: Wir arbeiten unabhängig von Parteien und Konzernen. Um unseren Fortbestand zu sichern, sind wir auf Abonnent*innen angewiesen. Bitte schließen Sie jetzt ein Abo ab und ermöglichen Sie damit unsere Berichterstattung. Danke!

Jetzt abonnieren
Logo Oekoreich

Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories und exklusive Einblicke.

Mehr erfahren

Jetzt weiterlesen

oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.