Reportage

      Bauer kritisiert: „So wird Lebensmittel-Dumping auf Kosten der Natur gefördert“

      Mehr Tierwohl & Naturschutz verlangen die Menschen - doch das kostet, auch in der Produktion. Was verdienen Bäuer*innen eigentlich daran und ist das Mehr für sie leistbar? Ein Bericht von Paul Lohberger.

      8/19/2021
      • Tiere
      • Landwirtschaft
      • Österreich
      Bauer kritisiert: „So wird Lebensmittel-Dumping auf Kosten der Natur gefördert“
      Die Familie Kurz im Stall
      www.familie-kurz.at

      Bio, Tierwohl, Abnehmer, Vermarktung, Förderungen: All diese Faktoren fließen in die Kalkulation der Milchproduzenten ein. Kann man sich die muttergebundene Kälberhaltung denn leisten, ist dabei nicht die einzige Frage. Es stellt sich auch die Frage, ob und wie es sich überhaupt rechnet.

      Die Frage der Haltung ist untrennbar verbunden mit der Art des Wirtschaftens, und der Frage, was gefördert wird. Nehmen wir als Ausgangspunkt den Milchbauernhof, auf dem ich immer Urlaub mache – vier Ferienwohnungen sind dort ein Nebenverdienst, Haupterwerbsquelle war die Landwirtschaft. Bis der alte Bauer mit 80 aufhören musste. Seine Frau war auch schon über 80, und die Tochter kann den Hof allein nicht führen.

      Jetzt abonnieren
      Logo Oekoreich

      Werde Mitglied bei oekoreich+ und erhalte Zugang zu unseren Top-Stories.

      Mehr erfahren

      Jetzt weiterlesen

      oekoreich möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion von oekoreich notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.